Franz Schmidberger im Interview

Der Einfluß der Jesuitenpadres Rahner, de Lubac und de Chardin auf die handelnden Konzilskreise kann in der Tat nicht hoch genug veranschlagt werden. Man sehe sich auch die „gekaperte“ Liturgische Bewegung an, hier wurde glaubenszerstörendes Gedankengut sorgfältig vorbereitet, es wurden verdeckt Seminare verseucht und geschickt Bischöfe manipuliert, bis es in den 60ern durch Konzil und „Liturgiereform“ sichtbar aus dem Boden schoß.

Wie richtig beobachtet, nimmt heutzutage eine Zivilreligion des Demokratismus mit Gender-Credo den Platz der Religion ein, aufdringliche „Heiligenverehrung“ à la Nelson Mandela inklusive. Und die dreist um Arbeit und Zukunft betrogene Masse „wallfahrtet“ derweil brav in die Fußballtempel, um den dort spielenden „Halbgöttern“ ihre paar Euros zu opfern und sonnt sich in der Illusion ihrer Vereins-Ersatzreligion, die ihr die verborgenen Strippenzieher im Hintergrund, taktisch geschickt, gelassen haben. Des Proleten Sonnenschein ist halt Fußball und Besoffensein.

Tu Domine

Buchempfehlung

Spätestens seit 1996 als Peter Seewald zusammen mit Kardinal Ratzinger „Salz der Erde“ veröffentlichte, sind Interviewbücher en vogue. Seither gibt es Gesprächsbücher nicht nur mit Päpsten und Kardinälen. Der Patrimonium-Verlag hat eben ein solches vorgelegt: „Gott, Kirche, Welt und des Teufels Anteil. Ingo Langner im Gespräch mit Pater Franz Schmidberger von der Priesterbruderschaft St. Pius X.“ Allen Beteiligten, die zum Entstehen des Buches beigetragen haben, sei herzlichst gedankt. Ein äußerst erfrischendes, aufklärendes und vor allem katholisches Buch wurde damit vorgelegt. Ingo Langner, der bekannte Journalist, hat mit Pater Franz Schmidberger gesprochen, dem eigentlichen Chef der Piusbruderschaft in Deutschland und einem der einflussreichsten Persönlichkeiten innerhalb der ganzen Bruderschaft St. Pius X.

Man möchte dieses Buch jedem empfehlen, der katholisch ist und katholisch sein möchte. Besonders empfohlen sei es aber den Priestern und Bischöfen.

Einige Sätze aus dem Buch:

+ (Sind Sie katholisch?) – Ich meine wohl. Ich bin…

Ursprünglichen Post anzeigen 296 weitere Wörter

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Franziskakophonie, Kath. Vereinigungen, Katholischer Glaube, Postkatholische Restrukturierung, Stimme der Anderen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s