Für ein freies, unabhängiges und christliches Polen (katholisches.info)

Bischöfe für Abtreibungsstopp – 100.000 Polen kritisieren EU und Islamisierung

Für ein freies, unabhängiges und christliches Polen

(Warschau) Polens Bischöfe haben ihre Forderung erneuert, der Tötung ungeborener Kinder ein Ende zu setzen. Mehr als 100.000 Polen demonstrierten am Wochenende für eine christliche Identität ihres Landes und Europas und übten Kritik an der EU und der Islamisierung.

Die Bischöfe veröffentlichten ein Dokument, mit dem sie sich der Bewegung Abtreibungsstopp anschließen. Aus Sicht der Abtreibungslobby gilt in Polen eines der „restriktivsten“ Abtreibungsgesetze Europas. In Wirklichkeit wird in Polen das Lebensrecht ungeborener Kinder geachtet und hat die Kultur des Lebens einen hohen Stellenwert.

Das ist der Grund, weshalb die „Kultur des Todes“ mit besonderer Virulenz, ähnlich wie gegen Irland, auch gegen Polen vorgeht. Der Applaus der Massenmedien ist den Abtreibungsbefürwortern sicher, wie sich im vergangenen Jahr zeigte. Als sie im Oktober 2016 in Polen für den Tod auf die Straße gingen, berichtete auch im deutschen Sprachraum jedes Provinzblatt wohlwollend und mit eiferndem Zungenschlag. Als zeitgleich mehr als doppelt so viele Polen für das Leben auf die Straße gingen, wurde dies totgeschwiegen.

Die Rechtslage läßt derzeit die Abtreibung in seltenen Fällen zu: bei Vergewaltigung, schwerer Mißbildung und Lebensgefahr für die Mutter. Dagegen läuft die Abtreibungslobby Sturm.

In Polen, wo die Uhren in manchen Dingen anders ticken, entstand hingegen eine Bewegung, die sich für ein noch weitergehendes Abtreibungsverbot einsetzt, weil die Tötung eines unschuldigen Kindes „immer unerträglich“ ist. Im Herbst 2016 fand sich aber im polnischen Parlament keine Mehrheit für einen Gesetzentwurf, der ein vollständiges Abtreibungsverbot bringen sollte.

Die Bewegung ließ sich dadurch nicht entmutigen, sondern unternimmt einen zweiten Anlauf. Die Bischöfe haben sich nun dieser Bewegung angeschlossen. In ihrer Stellungnahme betonen sie, daß das Lebensrecht zu den fundamentalsten Menschenrechten zählt:

„Alle Menschen haben ein Recht zu leben, auch die behinderten Kinder. Wir müssen besonders das Recht der wehrlosen Kinder im Mutterleib schützen.“

Gegen Skeptiker stützen sich die Bischöfe auf die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, die belegen, daß das menschliche Leben mit der Zeugung beginnt.

In diesem Sinn appelliert die Bischofskonferenz „an alle“, das Anliegen der Plattform Abtreibungsstopp und deren Gesetzentwurf zu unterstützen. Ziel sei ein „größerer Schutz des Lebensrechtes der Ungeborenen. Das ist ein wichtiger Schritt zur Verteidigung des Lebens von der Zeugung bis zum natürlichen Tod“, so die Bischöfe.

Sie empfehlen zugleich, daß die Adoption wichtiger als die Abtreibung sein müsse. Die Entwicklung sei diesbezüglich in vielen Ländern in die falsche Richtung gegangen. Adoption sei tabuisiert und überbürokratisiert worden, während die Tötung ungeborener Kinder entbürokratisiert wurde und als „effiziente Lösung“ angepriesen werde. Ausgeblendet werde dabei, daß es bei jeder Abtreibung um die Tötung eines Menschen geht, um die Tötung eines unschuldigen und wehrlosen Kindes.

Die Bischöfe begrüßen es daher, daß sich Polen in Sachen Abtreibung von anderen europäischen Staaten ferngehalten habe. Daß dem so ist, wurde am vergangenen Wochenende bewiesen, als mehr als 100.000 Menschen in Warschau für ein freies und unabhängiges Polen auf der Grundlage der Göttlichen Ordnung demonstrierten.

Linksliberale Medien berichteten von einer „bedrohlichen“ Kundgebung. Rund um die Kundgebung wurde nämlich deutliche Kritik an der Europäischen Union („Die EU ist nicht Europa, Europa ist nicht die EU“) und der Islamisierung Europas laut.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Aufkommen ratiophober Psychopathologien, Gesellschaftsumgestaltung/Social Engineering, Globale System-Transformation, Katholische Streiter, Katholischer Glaube, Organisierte politische Dissidenz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s