220.000 Unterzeichner gegen die Homo-Ehe

CHRISTLICHES FORUM

Der Staat hat Ehe nicht erfunden, sondern vorgefunden

Der „Bus der Meinungsfreiheit“ hat am Freitag seinen letzten Tourstop in Berlin erreicht und im Kanzleramt die Petition „Ehe bleibt Ehe“ eingereicht.

Ein Bündnis aus den Organisationen „CitizenGO“ und „Demo für alle“ hatte rund 220.000 Unterschriften gegen die Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare gesammelt.

Um für die Petition zu werben, war das Bündnis in einem Bus durch zehn deutsche Städte gereist. Dabei standen auch andere Themen wie Gender oder Meinungsfreiheit im Fokus ihrer Aufklärungsarbeit.

Er sei angenehm überrascht von den Gesprächen mit interessierten Bürgern gewesen, betonte Eduard Pröls von „CitizenGO“ gegenüber der konservativen Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT.

Die Ehe existiere zwischen einem Mann und einer Frau, weil nur aus diesem Lebensbund Kinder entstehen könnten, sagte Freifrau Hedwig von Beverfoerde (siehe Foto), Leiterin der  „Demo für alle“ in Berlin. Die Ehe habe der Staat nicht erfunden, sondern vorgefunden.

Deshalb sei es wichtig…

Ursprünglichen Post anzeigen 21 weitere Wörter

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Aufkommen ratiophober Psychopathologien, Gesellschaftsumgestaltung/Social Engineering, Globale System-Transformation, Koordinierte Repressalien und Einschüchterung gegen dissidente Strukturen, Organisierte politische Dissidenz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu 220.000 Unterzeichner gegen die Homo-Ehe

  1. francomacorisano schreibt:

    Die „Ehe für alle“ ist nichts anderes als ein ideologischer Kampfbegriff, um die klassische Familie (Vater, Mutter, Kinder) weiter zu destabilisieren. Bei der sozialistischen Erschaffung des „Neuen Menschen“ ist die klassische Familie im Weg. „Ehe für alle“? Auch zu dritt, zu viert, zu fünft??? Ein Mann verheiratet mit mehreren Frauen, als Kniefall vor dem Islam? Und was, wenn einer seine Oma oder seinen Dackel heiraten will……???

    Gefällt mir

    • F. M. schreibt:

      Wenn jemand seine Oma heiraten will, so steht dem das Inzestverbot entgegen.

      Und wenn jemand seinen Dackel heiraten will?
      Also diese Frage löst bei mir doch ein ganz klein wenig Verwunderung aus. Sie, als tief gläubiger Mensch sollten doch wissen, wie das Sakrament der Ehe gespendet wird, oder wie eine standesamtliche Ehe gschlossen wird.
      Was Sie vielleicht nicht wissen, weil konservative Kreise, zu denen die höchst geschätzten Mitforisten hier sicher zählen, sich immer auf die „christlich-jüdischen Wurzeln“ unserer Gesellschaft berufen (als hätten wir Christen nicht Jahrtausende versucht alles jüdische bis zur Wurzel auszurotten und wir Deutsche waren im Tausendjährigen Dritten Reich damit beinahe erfolgreich; und Ratzinger machte im Karfreitags …. lassen wir das lieber), aber die antiken römischen und griechischen Fundamente unserer Gesellschaft und unseres Rechts völlig ausblenden, ist die Tatsache, dass unser kirchliches und ziviles Eherecht auf römischem Recht fusst.

      Und die Römer stellten lapidar fest: Consensus facit matrimonium! Der gemeinsame Konses begründet die Ehe.

      Deswegen wird in beiden Trauungszeremonien gefragt: willst du …
      Also würde der Standesbeamte zuerst Sie fragen und nach ihrer Willensbekundung den Dackel. Da aber der Dackel keine rechtsgültige Willensbekundung äussern kann, können Sie Ihren Dackel oder jeden anderen Gegenstand (Tiere sind in unserem Rechtssystem … nein, lieber nicht), nicht heiraten.
      Also unterlassen Sie bitte zukünftig so völlig blödsinnige Bemerkungen wie diese, Sie dokumentieren damit nur ihre je eigene völlige Uninformiertheit.

      PS: Und was Polygamie angeht, sollten Sie sich wirklich mal über die Wurzeln der drei abrahamitischen Religionen informieren. Vielehe ist -im AT zum Beispiel- keineswegs verpönt. Steht doch gleich neben den zehn Geboten. Und wie viele Ehefrauen Mises himself best …..

      Gefällt mir

  2. F. M. schreibt:

    Warum führen sich bloss alle auf wie Rumpelstilzchen, wenn an der Zivilehe, ein wahrlich „weltlich Ding“, irgendwas geändert werden soll?
    Das tangiert doch das Ehesakrament der römisch katholischen Kirche nicht im geringsten. Wir leben weder in einem katholischen Gottesstaat, noch in einer Diktatur, in der der Staat befiehlt und durchsetzt, was katholisches Ehesakrament ist.
    Katholische Ehe gibt es für einen (zeugungsfähigen, wenn man es streng sieht) Mann und eine (gebärfähige, siehe oben) Frau. Und für sonst niemanden! Punkt.

    Und wo ist jetzt das Problem?

    Weil katholische Bischöfe eine Amtseid vor den Vertretern der staatlichen Macht ablegen müssen? Das ist doch kein Problem, sondern im Hitlerkonkordat geregelt. Und das gilt!
    Jeder der diesen Vertrag kennt (ich weiss Kirchfahrter, dass Sie sich jetzt fragen, ob ich den Vertrag gelesen habe; ja, habe ich ), weiss, dass sich Kirche bei weitestgehenden Privilegien aus dem Staat heraus zu halten hat. Und umgekehrt. Darauf schwören die Bischöfe bis heute ihren zivilen! Amtseid.

    Im übrigen war der Krieg um die Ehe, also die Durchsetzung kirchlicher Gesetze per Standesrecht für alle Menschen, auch Nichtkatholiken, schon vor über hundert Jahren verloren. Wie kann man auf verlorene Kriege nur so viel Energie verschwenden?
    Wir haben doch weiss-Gott wichtigere Probleme, als dem Staat unsere Sakramentsregeln aufzwingen zu wollen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s