Warum die Deutschen so zufrieden sind (dw.com auf msn.com)

© picture-alliance/dpa/Brüchmann

Optimismus in Deutschland, Pessimismus in Italien. Laut einer Bertelsmann-Studie gehören die Deutschen zu den glücklichsten EU-Bürgern. Mit der Lage im Land sind sie zufrieden, nur mit der EU haben sie ein Problem.

Im Großen und Ganzen schauen die Deutschen optimistisch in die Zukunft: Fast 60 Prozent von ihnen sind der Meinung, ihr Land entwickle sich in die richtige Richtung. 63 Prozent sind mit der Art wie deutsche Demokratie funktioniert, zufrieden und 77 Prozent sagen, ihre wirtschaftliche Situation sei in den vergangenen zwei Jahren entweder gleich geblieben oder habe sich sogar verbessert.

Die neueste „eupinions“-Studie der Bertelsmann Stiftung zeichnet ein rosa Bild, wenn es um die Wahrnehmung Deutscher von Deutschland geht. Die Autorinnen Isabell Hoffmann und Catherine de Vries haben aber nicht nur Deutsche befragt, sondern mehr als 10.000 Menschen in allen 28 EU-Staaten. Das Ergebnis: Die Deutschen sind zufriedener als andere Europäer. Aber nur mit sich – nicht mit der EU.

72 Prozent der befragten Deutschen geben an, unzufrieden mit der Richtung der EU zu sein. „Es gibt in Deutschland diese seltsame, schräge Wahrnehmung: In Deutschland läuft alles super, aber in der EU läuft es schlecht“, sagt Isabell Hoffmann, Projektleiterin der Studie.

Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung sieht in diesem Kontrast ein ermutigendes Zeichen: „Die Zufriedenheit mit der persönlichen wirtschaftlichen Lage steht im Kontrast zu der Unzufriedenheit der Deutschen mit einer unzureichenden sozialen Gerechtigkeit.“ Was darauf hin deute, dass vielen Deutschen mehr Solidarität und gesellschaftlicher Zusammenhalt wichtig seien. Es sei gefährlich, wenn so viele Menschen mit der Entwicklung ihres eigenen Landes zufriedener seien als mit der Entwicklung Europas, sagt Fratzscher. Die Kritik an Europa sei das Resultat eines erstarkenden Nationalismus. „Viele nationale Politiker, auch in Deutschland, missbrauchen Europa und den Euro als Sündenbock für ihre eigenen Fehler.“

„Deutschland geht es faktisch gut“

Die Grundstimmung im Deutschland sei gut, sagt Isabell Hoffmann. Geholfen hätten auch eine stabile Währungssituation, äußere politische Faktoren wie der Brexit, die Trump-Wahl und die Zuspitzungen in 2016. „Wo man das Gefühl hatte: Um Himmels Willen, wo soll das denn noch alles hinführen?“ Die Wahlen in Österreich, Niederlande und Frankreich standen an und rechtspopulistische Parteien hatten zunehmend an Einfluss gewonnen.

Dann die Wende: Ab 2017 habe sich alles wieder beruhigt und eine gewisse Erleichterung sei eingetreten, so Hoffmann. Die Wahlen gingen am Ende nicht so aus, wie von vielen Beobachtern befürchtet. Auch der innenpolitische Streit in Deutschland um das Management in der Flüchtlingskrise, habe sich langsam gelegt. Eine Trendumkehr nach außen und innen also, dazu die stabile wirtschaftliche Situation: „Eine der seltenen Situationen, in denen das Gras auf der anderen Seite nicht grüner zu sein scheint“, sagt Hoffmann.

Im Gegensatz zu Deutschland ist die Stimmung in Italien alles andere als optimistisch. Nur 13 Prozent der Italiener sind laut Studie mit der Lage ihres Heimatlandes zufrieden. Damit sind sie im europäischen Vergleich die unglücklichsten Einwohner. Verständlich, wenn man sich ansieht, dass mehr als die Hälfte der Befragten angeben, ihre wirtschaftliche Situation habe sich verschlechtert.

Schwarzer Peter EU?

Bei der Frage, wie zufrieden die Europäer mit der Richtung der EU sind, sind ebenfalls die Italiener am unzufriedensten. Eine Tendenz lasse sich schon erkennen, sagt Isabell Hoffmann. „Wenn das eigene Land eine schlechte Note kriegt, kriegt die EU auch eine schlechte Note.“ Die Leute würden wenig zwischen EU-Ebene und nationaler Politik unterscheiden.

Aber warum ringt sich keines der sechs großen EU-Länder (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, Polen) mehr als 38 Prozent Zufriedenheit gegenüber dem EU-Kurs ab? Die meisten Krisen, Herausforderungen und Schwierigkeiten würden nicht national, sondern auf europäischer Ebene verhandelt. Die Arbeit der EU würde in den Medien oft als permanentes Krisenmanagement betrachtet, so Hoffmann.

Im Vergleich zu anderen EU-Ländern sticht Deutschland mit einer weiteren Zahl heraus: 80 Prozent der Deutschen verorten sich in der politischen Mitte, 44 davon Mitte-links, nur sieben Prozent bezeichnen sich in Deutschland selbst als rechts. EU-weit gelte aber: Wer unzufrieden ist, orientiert sich politisch nach rechts.

Grundgefühl ‚Es läuft doch‘

Die optimistische Grundstimmung in Deutschland dürfte bei den Bundestagswahlen in wenigen Wochen vor allem einer Frau helfen: Angela Merkel. Ihre ‚Sie kennen mich‘-Kampagne hat bei der letzten Bundestagswahl genau auf dieses Bedürfnis nach Stabilität und Kontinuität abgezielt – und getroffen. „Das Grundgefühl zur Zeit in Deutschland ist: ‚Es läuft doch‘, sagt Hoffmann. Für ihn erklärt dies auch, „warum der Wahlkampf im Augenblick so schwierig für viele Beteiligte zu sein scheint.“

Autor: Mariel Müller

http://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/warum-die-deutschen-so-zufrieden-sind/ar-AArmF7a?li=AAaxdRI&ocid=spartandhp

 

Diese perfekte Idylle aus des Kleingärtners Elysium – Oma strahlt heftig, Opa süffelt konzentriert seinen Kaffee Hag – präsentiert uns der (natürlich absolut unabhängige!) Staatssender Deutsche Welle. Tenor: Wir sind aber so was von zufrieden mit dem Führer der Kanzlerin, das glauben Sie gar nicht!

Doch, leider. Dass 63 % „mit der Art wie deutsche Demokratie funktioniert, zufrieden“ sind, dürften Tatsache sein, selbst die Staatsfunker sprechen hier etwas verschämt vom „rosa Bild“ der Wahrnehmung Deutschlands. Hauptsache, in der Volksgemeinschaft Gesellschaft gibt es „mehr Solidarität und gesellschaftlichen Zusammenhalt“, die sind dem deutschen Schlafmützchen nämlich „wichtig“. Der politisch-mediale Komplex hat ganze Arbeit geleistet: ab 2017 hat sich „alles wieder beruhigt“ und „eine gewisse Erleichterung“ ist eingetreten. Lohnt sich offenbart, wenn man dem deutschen Michel reales Geschehen medial dosiert und aufbereitet präsentiert: Draußen gibt es das böse Monster Trumputin, bei uns höchstens mal hier und da Einzelfälle, wenn ein (natürlich psychisch verwirrter) Einzeltäter im Vorortzug mal eben die Axt rausholt oder in der Fußgängerzone den Gruß aus Solingen. 44% der Wähler tendieren daher „Mitte-links“ (was immer das genau sein mag) und bereiten nun anscheinend geistig den Komplettumzug ins Wolkenkuckuckheim vor. Kommt mir vor, als springe jemand vom Hochhaus und sagt kurz vor dem Aufprall: Na, bis jetzt ist doch alles gut gegangen…

Ist ja auch noch genug da, was die Jetzt-Generationen verfrühstücken können, störende folgende Generationen wurden bequemerweise verhütet oder abgetrieben, überflüssige Senioren werden im Pflegeheim entsorgt.

Momentan ist richtig, momentan ist gut.

Wie sagte Mutter Kempowsky, als Deutschland samt Europa in Schutt und Scherben zerfiel? „Kinder, uns geht’s ja noch gold!“

Mal sehen, wie lange noch.

 

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Analyse der transformierten Alltags-Gegenwart, Gesellschaftsumgestaltung/Social Engineering, Globale System-Transformation, Monitoring angewandter medialer Strategien, Staats(nahe) Formung der öff. Meinung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Warum die Deutschen so zufrieden sind (dw.com auf msn.com)

  1. francomacorisano schreibt:

    Solange Bundesliga, DSDS und Dschungelcamp im TV flimmern und Aldi & Co. Fertiggerichte und Dosenbier billig verkaufen, wird sich in Deutschland gar nichts ändern.
    Im alten Rom nannte man das „Brot und Spiele“:
    Das herrliche Leben von glücklichen Sklaven…..

    Gefällt mir

  2. Cresenzia schreibt:

    Die Frau des Fliegers Lindberg beschreibt die Grundstimmung am letzten Tag vor dem 2. Weltkrieg genauso

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s