Cicero: ‚Christen retten keine Seelen mehr, nur noch die ganze Welt‘ (kath.net)

Bildergebnis für kath,net

Cicero: ‚Christen retten keine Seelen mehr, nur noch die ganze Welt‘

Debattenmagazin: Bedford-Strohm und Kardinal Marx handelten wie ein „großkoalitionär-ökumenisches Paar“, welches den Kurs von Bundeskanzlerin Merkel unterstütze – Kardinal Marx mache Grenzöffnung im Jahr 2015 „zum Akt des Glaubens“

31. August 2017

Berlin (kath.net) Die Kirchen sind finanziell gesättigt, aber spirituell ausgezehrt und sie politisieren sich zunehmend. Gebet und Glaubensbekenntnis würden zunehmend durch Umweltschutz und Flüchtlingshilfe verdrängt. Das behauptet das Debattenmagazin „Cicero“ in der Titelgeschichte seiner neusten Ausgabe. Darüber berichtete die Evangelische Nachrichtenagentur „idea“. Cicero zitiert den Berliner Politikwissenschaftler Prof. Klaus Schroeder, der die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) „eindeutig dem linken Spektrum“ zuordnet, die EKD habe „keine Hemmungen, mit links außen zu kooperieren“. Schroeder äußerte auch zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, dem Münchner Kardinal Reinhard Marx, seinen Eindruck, dieser wolle die Partei „Die Linke“ links überholen. Schroeder erläuterte, dass in dieser Entwicklung sich die Kirchen zukünftig selbst überflüssig machen würden.

Nach der Einschätzung von „Cicero“ handelten der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Kardinal Marx wie ein „großkoalitionär-ökumenisches Paar“, welches den Kurs von Bundeskanzlerin Merkel unterstütze und in den eigenen Reihen keine Kritiker dulde. Der Münchner Kardinal Marx mache die Grenzöffnung durch die Bundeskanzlerin im Jahr 2015 „zum Akt des Glaubens“.

Insgesamt gehe es in vielen christlichen Gemeinden um den Gender-Gott und den Klima-Gott, aber nur noch selten um Sündenvergebung und Seelenheil. Cicero moniert: „Die Christen sind müde geworden, sie haben vergessen, wer sie sind. Sie retten keine Seelen mehr, nur noch die ganze Welt.“

http://kath.net/news/60750

 

finanziell gesättigt, aber spirituell ausgezehrt“, dazu eine „zunehmende Politisierung“: die objektiven Kriterien, an denen man eine (entstehende) Staatskirche erkennt, welche den Herrschenden aus Angst vor dem Verlust der finanziell lukrativen Pfründen liebedienerisch nach dem Munde redet und sich beflissen in die mainstream-gläubige Allianz für Weltoffenheit (http://www.allianz-fuer-weltoffenheit.de/) eingereiht hat.

Marx? Woelki? Unser Name ist Legion, denn wir sind viele…

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter DBK - Hirten und Mietlinge..., Gesellschaftsumgestaltung/Social Engineering, Globale System-Transformation, One World/One Religion, Postkatholische Restrukturierung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Cicero: ‚Christen retten keine Seelen mehr, nur noch die ganze Welt‘ (kath.net)

  1. francomacorisano schreibt:

    Bischöfe, die Jesus am Kreuz verleugnen, sind schlechte Hirten.
    Wenn sie dann noch Fernsten-Liebe statt Nächsten-Liebe predigen, sollten wir ihnen den Gehorsam verweigern!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s