Mattscheibe manipuliert Masse 5: Father Brown bearbeitet unermüdlich den rauen Stein

Wie bereits in Folge drei unserer kleinen Reihe angesprochen, ist bei der britischen Krimiserie um Father Brown durchgehend der Versuch zu beobachten, die arglosen, da lediglich einen spannenden Krimi erwartenden, Zuschauer unterschwellig in Sachen political correctness zu konditionieren. Auch in der Folge Der Religionskrieg (original: The Eve of St John) agiert der „katholische Geistliche“ befremdlich. In einem ökumenischen Gespräch mit Religionsdienern der Church of England werden in dieser Folge auf Wunsch des Stadtrates die Umtriebe einer lokalen Hexensekte besprochen. Ob eine solcher ökumenischer Konvent im England der 50er wirklich denkbar war, sei dahin gestellt. Immerhin stand die anglikanische Staatskirche der Katholischen Kirche in unverbrüchlicher Skepsis gegenüber, der ein latent staatsfeindlicher Charakter unterstellt wurde. Zudem befinden wir uns weit vor dem II. Vaticanum, das auf katholischer Seite dem Gedanken des Ökumenismus zum Durchbruch verhalf.

Wie auch immer: Der Charakter des Father Brown glänzt im Gespräch weniger mit Einsatz für seinen katholischen Glauben, sondern mit aktuell zeitgeistigen New-Age-Werbesätzen wie etwa: „Hexerei ist ein spiritueller Weg, der seine Wurzeln in der Natur und den Jahreszeiten hat“. Derart wird ein anglikanischer Vikar „korrigiert“, der Hexerei als Satansdienst bezeichnete. Auch sonst hat er vor allem Logen-Weisheiten parat wie etwa: „Sie beten zu einem anderen Gott. Das macht sie noch nicht böse“ zu bieten. Nach diesen seltsam freigeistigen Betrachtungen und einer klaren Mißachtung des ersten Gebotes nimmt es nicht Wunder, wenn Father Brown, welcher eher wie mit Soutane kostümierter Logenbruder wirkt, gerade rechtzeitig einen dramatisch mit Fackeln drapierten Pseudo-Lynchmob rabiater Dörfler vom Anwesen des Hexenmeisters vertreibt und nebenbei noch den fanatischen Vikar (wen sonst?) des Mordes an der eigenen, zum Hexenkult übergetretenen Tochter überführt.

Der irritierte Zuschauer nimmt das „Wissen“ mit, dass es sich bei Hexen höchstens um eine etwas spleenige, aber zutiefst harmlose Religionsgemeinschaft handelt und das wirkliche Problem eigentlich die intoleranten, hetzenden und mordenden christlichen Prediger sind…

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Analyse angewandter medialer Strategien, Globale System-Transformation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mattscheibe manipuliert Masse 5: Father Brown bearbeitet unermüdlich den rauen Stein

  1. Laurentius schreibt:

    Zunächst einmal meinen herzlichen Dank für Ihre moralische Unterstützung in Sachen Moralinsäure! 😉
    Zur Sache: Die Serie ist nicht aushaltbar! Wer weiß, wie beinhart und „knochenkatholisch“ Gilbert Keith Chesterton gegen jede Form von Glaubensverirrung argumentierte, wie sehr er die Una Sancta liebte, wieviel Humor er hatte, kann über diese kindisch-zeitgeistige Adaption der Father Brown stories nur den Kopf schütteln. Es ist ein Kostümposse, bei der man noch nicht einmal weiß, ob sie in der Zwischenkriegszeit oder nach WK II spielen soll. Die gezeigten Szenen aus Gottesdiensten zeigen in allen Bereichen „anglican style“. Man hat in offensichtlicher Unkenntnis der „Kleiderordnung vor Vat. 2“ den Manipel vergessen.
    An den Stellen, wo G. K. Chesterton seinen Pater Brown die besten Sätze sagen läßt, steht er in der Serie betroffen guckend / dümmlich schweigend in der Landschaft herum.
    In der ITV-Adaption aus den frühen 1970er geht es da noch richtig zur Sache!
    Beispiel:
    The Hammer of God
    Hier sagt er ab 19:10 mehrfach einige Sätze, die sehr „unkorrekt“ sind, ab 20:20 noch einmal

    Hier der streitbare Mann Gottes, in der Neufassung eine rückgratlose Amöbe in Soutane!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s