Erzbischof Koch warnt: ‚Ehe für alle stärkt die AfD‘ (kath.net)

3. Juli 2017, 12:00

Erzbischof Koch warnt: ‚Ehe für alle stärkt die AfD‘

 Berlins Erzbischof sagt im „Spiegel-Online“-Interview: Bei ihm gingen „stapelweise Briefe“ ein, in denen behauptet werde, dass die AfD „die einzige Partei“ sei, die noch christliche Inhalte vertrete.

Berlin (kath.net) Der Berliner Erzbischof Heiner Koch warnt, dass der Bundestagsbeschluss zugunsten der „Ehe für alle“ die AfD stärke. Bei ihm gingen „stapelweise Briefe“ ein, in denen behauptet werde, dass die AfD „die einzige Partei“ sei, die noch christliche Inhalte vertrete, sagte er in einem Interview mit „Spiegel Online“.. Doch bezweifle er, dass katholische Kirche und AfD bei der Frage von Ehen Homosexueller „tatsächlich die gleiche Zielrichtung vertreten“. Der AfD geht es vorrangig um die Bewertung gleichgeschlechtlicher Beziehungen, uns geht es um den gesetzlichen Schutz von Vätern, Müttern und ihren Kindern“.

hier geht’s weiter: http://kath.net/news/60149

Ein Bischof „warnt“ vor der AfD.

Warum warnt er? Fürchtet er Konkurrenz am Wahltag – will die DBK auch zur Bundestagswahl antreten? Oder hat am Ende die AfD die sog. „Ehe für alle“ eingeführt? Nein, eine breite Mittelinks-Linksaußen-Mehrheit im Bundestag, nachdem eine ehemalige FDJ-Sekretärin dafür arglistig den Weg frei machte. Warum wird vor diesen nicht „gewarnt“?

Wen warnt er denn? Seine Schäfchen? Ist denn nicht Politik und Gesellschaft Aufgabe der Laien nach den Konzilstexten?

Damit wir uns richtig verstehen: Mein Maßstab für Politiker ist die persönliche Integrität. Wer im Wahlkampf an den Sinn der Wählerschaft für (bürgerlichen) Anstand und ethische Normen appelliert, diese aber privat für sich nicht gelten läßt, ist für mich nicht glaubwürdig. Egal in welcher Partei.

Genauso wenig, wie die Herkunft als „Pastorentochter“ (des „roten Kasner“…) einer ehemaligen FDJ-Sekretärin bürgerliche Reputation verschafft, ist wegen der Selbstetikettierung mit dem „C“ eine moralische Unangreifbarkeit anzunehmen. Gebietet es denn nicht die Redlichkeit, an Herrn Seehofer und Frau Petry dieselben Maßstäbe wie an die Herren Fischer und Schröder anzulegen?

Im Kommentarbereich von gloria.tv (https://gloria.tv/link/Z4Csk24ztStt6xZZD63xuUNoP/postings/) wird zum AfD-Führungspersonal folgende Information kundgetan:

  • Gauland: Verheiratet, aber mit Lebensgefährtin.
  • Petry: Geschieden, wiederverheiratet.
  • Weidel: Lesbisch mit Lebenspartnerin.
  • Pretzell: Geschieden, wiederverheiratet.
  • Meuthen: In zweiter Ehe verheiratet, seit 01.2017 jedoch getrennt lebend, römisch-katholisch, 5 Kinder.

So dies der Realität entspricht (was ich nicht weiß): Welche „christlichen Inhalte“ werden diese Personen wohl vertreten (können)? Da es sich um Politiker und nicht um Politikdarsteller handelt, kann ich eine spitzfindige Trennung zwischen Privatleben und Politik nicht gelten lassen, es sei denn, man ginge von Persönlichkeitsstörung aus…

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter DBK - Hirten und Mietlinge..., Gesellschaftsumgestaltung/Social Engineering, Globale System-Transformation, Postkatholische Restrukturierung, Staats(nahe) Formung der öff. Meinung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s