US-Bischof bittet um Mundkommunion (fsspx.de)

US-Bischof bittet um Mundkommunion

29. Mai, 2017

Am 11. April forderte Bischof Robert Morlino von Madison (USA) Katholiken in seiner Diözese auf, die heilige Kommunion knieend und auf der Zunge zu empfangen.
In seiner Predigt in der Chrisam-Messe an Gründonnerstag kommentierte Bischof Morlino die Besorgnis von Kardinal Sarah über eine aktuelle „Glaubenskrise“. Der Bischof reflektierte über die Worte: „Die Krise ist eine Gebetskrise, denn wenn wir beten, dann glauben wir. Glaube und Gebet können niemals getrennt werden. Und was ist unser bedeutendstes Gebet? Die hl. Messe!“

Der Bischof sagte, dass er eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Entwicklung des Glaubens in der Ehrfurcht vor der Messe sieht. Er bat die Priester in seiner Diözese die Menschen zu ermutigen, die Kommunion auf der Zunge zu empfangen und dabei zu knien.

Nach Angaben von Pater Richard Heilman in seinem Blog Roman Catholic Man, sagte Bischof Morlino:

 

Ich möchte Sie bitten, dass wir uns mit einer größeren Ehrfurcht bewegen, wenn wir die heilige Kommunion empfangen. Ich möchte Sie bitten, dass Sie die Leute ermutigen, die heilige Kommunion auf der Zunge zu empfangen und dabei zu knien … Es ist keine Frage, dass die Kommunion auf der Zunge ehrfurchtsvoller ist. Und die Mundkommunion eignet sich nicht für eine ungezwungene Art von Verhalten. Ich möchte Sie bitten, beginnend im Herbst, dass unsere Schüler unterrichtet werden, die Mundkommunion zu empfangen.

Bischof Morlino war einer der ersten Bischöfe, die auf Kardinal Sarahs Aufruf zur Feier der Messe ad orientem antwortete. Er hat auch den Tabernakel in seinen Kirchen an den Hauptaltar zurückgebracht. Obwohl er die Gläubigen in seiner Diözese leider genötigt hat, nicht an den Messen, die von Priestern der Priesterbruderschaft St. Pius X. gefeiert werden, teilzunehmen, aus Furcht, dass sie von einer sogenannten „schismatischen Mentalität“ absorbiert werden könnten, wie er sich ausdrückte, sagt er, dass er die traditionelle lateinische Messe häufig selbst feiere und dass er in seiner Diözese zur Feier dieser Messe ermutige.

Mundkommunion ist eine apostolische Tradition

Wie Pater Richard Heilman an anderer Stelle bemerkt, geht die Mundkommunion auf eine apostolische Tradition zurück. Er belegt dies mit den Worten der Kirchenväter, der Konzilien und der Päpste. Auf dem 6. Ökumenischen Konzil in Konstantinopel (680-681) zum Beispiel wurde es den Gläubigen ausdrücklich verboten, die heilige Hostie in die Hand zu nehmen, und Übertreter wurden mit der Exkommunikation bedroht. Der hl. Thomas von Aquin sagte:

„Aus Ehrfurcht vor diesem Sakrament [die heilige Eucharistie] berührt es nichts, außer was geweiht ist. Darum sind der Leib und der Kelch geweiht, und ebenso die Hände des Priesters, um dieses Sakrament zu berühren“ (Summa Theologica, Teil III, Q. 82, Art. 3, Rep. Obj. 8).

Handkommunion: Kompromiss für Missbräuche?

Die Praxis, die Kommunion mit der Hand zu empfangen, wurde weder vom II. Vatikanischen Konzil beschlossen, noch wurde die Handkommunion als Reaktion auf Bitten von Laien eingeführt, sagte Kardinal Ranjith im Jahr 2008. Stattdessen, so argumentierte er, wurde eine etablierte Frömmigkeitspraxis, der Empfang der hl. Eucharistie im Knien und auf die Zunge – „ungeordnet und eilig“ geändert.

In der Tat begann diese missbräuchliche Praxis in katholischen Kreisen in den frühen 60er Jahren vor allem in Holland sich zu verbreiten. Als es nach dem II. Vatikanischen Konzil in Belgien, Frankreich und Deutschland auch anfing, begann Papst Paul VI. eine Umfrage bei den Bischöfen der Welt, um ihre Meinungen zu diesem Thema zu ermitteln. Am 28. Mai 1969 veröffentlichte die Kongregation für die Sakramentenordnung das Ergebnis, nachdem sie die Antworten der Bischöfe in Betracht gezogen hatte. „Von den erhaltenen Antworten ist es also klar, dass die überwiegende Mehrheit der Bischöfe der Auffassung ist, dass die gegenwärtige Disziplin [d.h. die Mundkommunion] nicht verändert werden sollte, ja, wenn es geändert würde, wäre dies anstößig für die Sensibilität und die spirituelle Würdigung dieser Bischöfe und der meisten Gläubigen“ (Memoriale Domini, 28. Mai 1969).

Paul VI. schlug jedoch einen Kompromiss mit den ungehorsamen Bischöfen vor und bestimmte wegen „der Schwere der Materie“, das die Handkommunion nicht autorisiert werde, aber er gestattete zugleich unter bestimmten Bedingungen eine Verletzung (eine Ausnahme vom Gesetz) von der Bestimmung:

+ Das Indult konnte nicht einem Land gegeben werden, in dem die Handkommunion keine bereits etablierte Praxis war.

+ Die Bischöfe in den Ländern, in denen sie eingeführt wurde, müssen die Praxis „durch eine geheime Abstimmung und mit einer Zweidrittelmehrheit“ genehmigen.

Der Heilige Stuhl legte sieben Vorschriften für die Handkommunion vor. Die Nichtbeachtung dieser Vorschriften konnte zum Verlust des Indults führen. Die ersten drei Regelungen sind:
(1) Respektierung der Laien, die die traditionelle Praxis (des Empfangens der hl. Kommunion im Knien und in den Mund) fortsetzen wollen,
(2) Bewahrung der wahren Achtung der Eucharistie durch die Laien,
(3) Stärkung des Glaubens der Laien an die wirkliche Gegenwart Christi im Altarsakrament.

Doch sobald die Tür geöffnet war, wurde das Indult zur Norm, in der die Laien jetzt die hl. Kommunion erhielten.

Druck in den Vereinigten Staaten

Die Handkommunion wurde offiziell in den Vereinigten Staaten im Jahre 1977 unter dem Druck und der Manipulation von Erzbischofs Joseph Bernardin eingeführt, damals Präsident der Nationalen Konferenz der katholischen Bischöfe (NCCB). Da er unfähig war, eine Zweidrittelmehrheit zusammenzubringen, sammelte er „abwesende Stimmen“ von jedem Bischof, den er finden konnte – einschließlich pensionierter Bischöfe, die keine Diözesen mehr verwalteten.

Heute gestattet die Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten, dass die Handkommunion oder die Mundkommunion empfangen werden kann, eine Entscheidung, die von der individuellen Person, die die Kommunion empfängt und nicht von dem Priester, der sie verteilt, gemacht werden soll.

Verlust des Respekts vor der Eucharistie

Die Bestimmungen von Paul VI., die als Bedingung für den Indult gegeben wurden, wurden meistens ignoriert. Die missbräuchliche Übung führte zu einer gewohnheitsmäßigen Respektlosigkeit und Blasphemie und damit zu einer Verminderung (wenn nicht zu einem Verlust) des wahren Glaubens an die Eucharistie wegen des engen Zusammenhangs zwischen Handeln und Denken, lex orandi, lex credendi.
Für die Verherrlichung Gottes und das Heil der Seelen ist es jetzt an der Zeit, dass die Bischöfe einen Schritt unternehmen, um diese beleidigende und missbräuchliche Praxis zu unterdrücken, die durch einen ungezwungenen, schwachen Indult zur Norm wurde.

 

Quellen: fsspx.info / Life Site News / NewLiturgicalMovement.org / RomanCatholicMan.org / fsspx.org

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Kath. Vereinigungen, Katholischer Glaube abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s