Gloria Global am 25. Mai 2017

 Gloria.tv Nachrichten 

Bildergebnis für gloria tv

 

Bildergebnis für Erzbischof Luigi Negri

Arme Kinder

Der emeritierte Erzbischof Luigi Negri von Ferrara, Italien, publizierte in La Nuova Bussola Quotidiana einen Brief an die 23 jugendlichen Opfer des Terroranschlags in der Arena von Manchester. Der Titel des Beitrages lautet: „Arme Kinder einer Gesellschaft, die das Böse nicht anerkennt.“ Negri gehört zum kleinen katholischen Flügel der italienischen Bischöfe.

Nur zwei Dinge

Negri schreibt den Opfern: „Ihr wurdet geboren, oft unerwünscht, und niemand erklärte Euch angemessene Gründe, wozu wir leben. Man sagte Euch nur zwei Dinge: dass Ihr tun könnt, was Ihr wollt, weil jeder Wunsch ein Recht ist, und, dass es wichtig ist, die größtmögliche Menge an Konsumgütern zu besitzen.“

Der Teufel

Negri stellt fest, dass man den Opfern nie erklärt hat, dass es das Böse gibt. Zitat: „Das Böse ist eine Person, nicht ein Reich von Kräften oder Energien. Es ist eine Person. Dort, während des Konzertes, kauerte sich diese Person nieder.“

Tödliches Schweigen

Über die bevorstehenden Beerdigungen sagt Negri den Opfern: „Macht Euch keine Sorgen, man hat Euch nicht geholfen zu leben, aber Ihr bekommt ein erstklassiges Begräbnis, bei dem eine windelweiche, säkulare Rhetorik einen Kraftakt hinlegen wird. Alle Autoritäten werden schweigend dastehen, leider auch die religiösen.“

Negri erklärt weiter: „Natürlich wird die Abdankungsfeier im Freien abgehalten werden, denn in unserer Zeit ist die Natur der einzige Tempel.“ Und – Zitat: „Man zelebriert keine Beerdigungen mehr in der Kirche, weil man jetzt gemäß den scharfsinnigen Worten von Kardinal Sarah in den katholischen Kirchen die Beerdigung Gottes zelebriert.“

Plüschtiere

Zitat Negri: „Man wird nicht vergessen, Eure Plüschtiere, Erinnerungen an Eure Kindheit und an Eure frühe Jugend, auf den Gehsteig zu stellen. Danach wird alles in der Rhetorik jener archiviert werden, die im Angesicht solcher Tragödien nichts zu sagen haben, weil sie im Angesicht des Lebens nichts zu sagen haben.“

Negri hofft – Zitat – „dass wenigstens einige dieser kulturellen, politischen und religiösen Gurus schweigen und uns nicht mit ihren üblichen Reden überfahren werden, indem sie sagen, dass das ‚kein Religionskrieg ist‘ und dass ‚die Religion aus ihrem Wesen heraus offen für den Dialog und das gegenseitige Verständnis ist‘.“

Ein vergeudetes Leben

Erzbischof Negri endet mit einem Versprechen: „Ich bin ein alter Bischof, der immer noch an Gott, an Christus und an die Kirche glaubt. Am Tag Eurer Beerdigung werde ich die Messe für Euch lesen, damit Ihr – wie immer Ihr Eure Religion praktiziert habt – auf der anderen Seite das süße Gesicht der Muttergottes antreffen möget. Sie möge Euch umarmen und Euch für Euer vergeudetes Leben trösten, vergeudet nicht durch Eurer Schuld, sondern durch die Schuld der Erwachsenen.“

https://gloria.tv/video/i12LCnyjCPCr4ywuUf7eF3nko

Worte, die wie Hammerschläge dröhnen. Scharf wie ein Skalpell. Ob der Zeitpunkt, so kurz nach dem Anschlag, wohl gewählt ist, darüber mag man sicherlich unterschiedlicher Auffassung sein können. Ob die Angehörigen der Opfer augenblicklich in einem Zustand sind, sich auf diese Worte einlassen zu können, ist ebenfalls fraglich. Die Richtigkeit der Worte des Erzbischofs wird man jedoch, wenn man die Realität nüchtern in den Blick nimmt, kaum bestreiten können.

 

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Empfehlung kath. Medien, Katholischer Glaube abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s