Papst Franziskus und die soziologische Neuinterpretation der Botschaft von Fatima (katholisches.info)

Papst Franziskus in Fatima: Die Neuinterpretation der Botschaft von Fatima nach den soziologischen Kategorien von Papst Bergoglio hat wenig mit dem zu tun, was die Gottesmutter 1917 ankündigte.
Papst Franziskus in Fatima: Die Neuinterpretation der Botschaft von Fatima nach den soziologischen Kategorien von Papst Bergoglio hat wenig mit dem zu tun, was die Gottesmutter 1917 mitteilte.

Von Roberto de Mattei*

500.000 Menschen erwarteten Papst Franziskus für die Heiligsprechung der beiden Hirtenkinder Francisco und Jacinta, von neun und elf Jahren, auf dem riesigen Platz des Heiligtums von Fatima. Zusammen mit ihrer Cousine, Lucia dos Santos, sahen sie zwischen dem 13. Mai und dem 13. Oktober 1917 die Gottesmutter und Lucia und vernahmen ihre Worte. Die Heiligsprechung hat am vergangenen Samstag stattgefunden und die Kirche hat die jüngsten Kinder ihrer Geschichte, die keine Märtyrer sind, in das Verzeichnis der Heiligen eingetragen. Für die 2005 verstorbene Lucia ist das Seligsprechungsverfahren im Gange.

Die Verehrer Unserer Lieben Frau von Fatima aus aller Welt erwarteten aber nicht nur die Heiligsprechung der Seher, sondern auch die Erfüllung einiger Forderungen der Gottesmutter durch den Papst, die bisher unerhört geblieben sind.

In diesem Jahr jähren sich zum hundertsten Mal zwei gegensätzliche Ereignisse: die Marienerscheinungen von Fatima und die bolschewistische Oktoberrevolution von Lenin und Trotzki, die im selben Monat ihren Ausgang nahm, als in Portugal der marianischen Zyklus zu Ende ging. In Fatima kündigte die Gottesmutter an, daß Rußland seine Irrlehren in der Welt verbreiten werde, und daß diese Irrlehren Kriege, Revolutionen und Kirchenverfolgungen auslösen werden. Um dieses Unglück abzuwenden, rief die Gottesmutter die Menschheit zu aufrichtiger Umkehr und Buße auf und zur Rückkehr zur christlichen Moralordnung. Mit dieser notwendigen Änderung der Christen verknüpfte die Gottesmutter zwei konkrete Forderungen: die Weihe Rußlands an das Unbefleckte Herz Mariens durch den Papst zusammen mit allen Bischöfen der Welt und das Abhalten von Sühnesamstagen am ersten Samstag des Monats, fünf Monate hintereinander, die darin bestehen, sich durch Empfang des Buß- und des Altarsakraments mit ihr in Gebet und Sühne zu vereinen, durch das Beten des Rosenkranzes und einer fünfzehnminütigen Betrachtung.

Die Verbreitung Sühnesamstage wurde von den kirchlichen Autoritäten nie gefördert. Die päpstlichen Akte der Weihe und des Anvertrauens an Maria erfolgten nur teilweise und unvollständig. Vor allem lehren die Kirchenvertreter seit mindestens 50 Jahren nicht mehr den Geist von Opfer und Buße, der so eng mit der Spiritualität der beiden heiliggesprochenen Hirtenkinder verbunden ist. Als Lucia 1919 Jacinta kurz vor ihrem Tod im Krankenhaus besuchte, konzentrierte sich das Gespräch der beiden Cousinen auf die Aufopferung des Leidens, um den Sündern die schrecklichen Höllenstrafen zu ersparen, die ihnen von der Gottesmutter gezeigt wurden.

Papst Franziskus, der nie zuvor in Fatima war, auch nicht als Priester oder Erzbischof, berührte diese Themen nicht. Am 12. Mai stellte er sich in der Erscheinungskapelle selbst als „in Weiß gekleideter Bischof“ vor. Der Papst sagte:

„Ich komme als ein Prophet und Bote, um allen die Füße zu waschen an demselben Tisch, der uns vereint.“

Darauf forderte er auf, dem Beispiel von Francisco und Jacinta zu folgen, denn:

„So werden wir jeden Pfad beschreiten, auf allen Wegen pilgern, alle Mauern niederreißen und jede Grenze überwinden, wenn wir zu den Peripherien hinausgehen und die Gerechtigkeit und den Frieden Gottes kundtun.“

In seiner Predigt vom 13. Mai erinnerte Franziskus

„alle meine Brüder in der Taufe und der Menschheit, insbesondere die Kranken und Behinderten, die Gefangenen und Arbeitslosen, die Armen und Verlassenen“, das „junge und schöne Gesicht der Kirche wiederzuentdecken, das strahlt, wenn sie missionarisch, einladend, frei, treu, arm an Mitteln und reich an Liebe ist.“

Die tragische und dramatische Dimension der Botschaft von Fatima, die sich um das Verständnis von Sünde und Strafe dreht, ist weggelegt. Die Gottesmutter hatte der kleinen Jacinta erklärt, daß die Kriege nichts anderes als die Strafe für die Sünden der Welt sind, und daß die Sünden gegen die Reinheit die meisten Seelen in die Hölle bringen.

Wenn wir heute einen „Dritten Weltkrieg in Stücken“ erleben, von dem Papst Franziskus so häufig gesprochen hat, wie käme man dann umhin, ihn nicht mit der schrecklichen Explosion der Unmoral in unserer Zeit in Verbindung zu bringen, die so weit geht, die Umkehrung der Moralgesetze zu legalisieren?

Die Gottesmutter hatte ebenso zu Jacinta gesagt: Wenn es nicht zu Umkehr und Buße kommt, werde die Menschheit gestraft, aber am Ende werde ihr Unbeflecktes Herz triumphieren, und die ganze Welt werde sich bekehren.

Heute ist nicht nur das Wort Strafe verhaßt, weil die Barmherzigkeit Gottes jede Sünde tilgt, sondern auch das Verständnis von Umkehr unerwünscht, weil der Proselytismus, laut Papst Franziskus, „das stärkste Gift gegen den ökumenischen Weg ist“.

Man muß es zugeben: Die Neuinterpretation der Botschaft von Fatima nach den soziologischen Kategorien von Papst Bergoglio hat wenig mit der prophetischen Ankündigung des Triumphs des Unbefleckten Herzen Mariens zu tun, die die Gottesmutter vor 100 Jahren der Welt ankündigte.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte, Ruppichteroth 2011.

Bild: Corrispondenza Romana

 

Ich denke, um konkrete Bezugspunkte zur Realität (wie hier die Verlautbarungen der Gottesmutter o. ä.) geht es bei Papst Franziskus generell nicht. Seine Gesprächsthemen sind nicht anlaßbezogen, sondern durchgehend sozialpolitischer Art und ändern sich wohl auch nicht mehr. Wenn Sie mit einem Sozialarbeiter sprechen – ob über Kunst, Fußball oder das Playmate des Monats – ist der auch spätestens bei seinem dritten Satz bei den üblichen unterprivilegierten Minderheiten… 😉

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Franziskakophonie, Postkatholische Restrukturierung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s