„Aufbruch C“ versucht mit christlichen Werten zu punkten (lz.de)

Lippische Landes-Zeitung

„Aufbruch C“ versucht mit christlichen Werten zu punkten

 

Friedel Düe, Jens Köhler und Andreas Epp (von links) sind die einzigen Direktkandidaten für die Partei mit Sitz in Detmold. - © Vera Gerstendorf-WelleFriedel Düe, Jens Köhler und Andreas Epp (von links) sind die einzigen Direktkandidaten für die Partei mit Sitz in Detmold. (© Vera Gerstendorf-Welle)

Kreis Lippe. Sie gehen voller Zuversicht in die Landtagswahl – wohl wissend, dass sie so gut wie keine Chance auf Mandate im Düsseldorfer Parlament haben. Aber auch der Einzug in die Stadträte Lage und Detmold vor einigen Jahren war ja schon eine Überraschung für „Aufbruch C“.

Diesen Rückenwind und die öffentliche Aufmerksamkeit einer Wahl wollen die drei Kandidaten Friedel Düe, Andreas Epp und Jens Köhler nutzen, um für ihre Überzeugungen zu werben und möglichst viele Stimmen zu sammeln.

 „Aufbruch C“ tritt erstmals zu einer überregionalen Wahl an, die Partei mit Sitz in Detmold ist stolz darauf, dem Landeswahlleiter genügend Stimmen vorgelegt zu haben. Außer den drei Lippern gibt es keine Direktkandidaten in NRW. „Wir sind Überzeugungstäter“, sagt Andreas Epp. Ihre Überzeugung: Das sind die christlichen Werte, die sie in die Politik einbringen möchten.

Ihr Parteiprogramm umfasst zwar nur acht Seiten, dessen Grundlage allerdings weit über 1000: Die Bibel. „Wir arbeiten an unserem Profil und sind nicht immer einer Meinung. Aber unser Konzept basiert auf der Bibel“, sagte Epp. Will heißen: Es geht um den Erhalt christlicher Werte, um Nächstenliebe, um Toleranz gegenüber anderen Religionen oder auch um Verantwortung – der Eltern gegenüber ihren Kindern oder von jedermann gegenüber der Schöpfung.

Hier sehen die drei Kandidaten konkrete Ansatzpunkte für politisches Handeln: Es gelte, Eltern steuerlich besser zu stellen, Kita-Plätze für Einkommen bis etwa unter 30.000 Euro kostenfrei zu machen oder die Familien insgesamt zu stärken – und da, wo Eltern aus welchen Gründen auch immer Erziehungsprobleme haben, die Rahmenbedingungen zu stärken – durch ausreichende Kitaplätze oder ähnliches. Köhler: „Wer Familie hat, muss ein Auskommen haben.“

Außerdem gelte es, diejenigen in die Verantwortung zu nehmen, „denen viel gegeben ist“ – die gut und besser verdienen, auch die großen Firmen, müssten „mehr in die Pflicht“ genommen werden. Leiharbeit müsse die Ausnahme bleiben. Friedel Dües Forderung lautet entsprechend, Löhne mit konkreten Summen und nicht prozentual für jede Gehaltsstufe zu erhöhen – „Dies treibt die Schere zwischen arm und reich noch weiter auseinander.“

http://www.lz.de/lippe/kreis_lippe/21770132_Aufbruch-C-versucht-mit-christlichen-Werten-zu-punkten.html

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaftsumgestaltung/Social Engineering, Globale System-Transformation, Organisierte politische Dissidenz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s