„Gier ist eine entscheidende Triebfeder“ (augsburger-allgemeine.de)

Augsburger Allgemeine

 

„Gier ist eine entscheidende Triebfeder“

Prälat Dr. Wilhelm Imkamp spricht im Interview über die Suche nach Leben außerhalb der Erde und die Risiken und Nebenwirkungen der Konfrontation mit dem Fremden.

 

In der vergangenen Woche kam mit dem Science-Fiction Film „Life“ erneut ein Streifen in die Kinos, der die Suche nach außerirdischem Leben zum Thema hat. In unserer Interviewreihe „Quergedacht“ haben wir mit Prälat Dr. Wilhelm Imkamp über dieses Thema gesprochen.

Können Sie erklären, warum der Mensch so gerne in die Zukunft blickt, gleichzeitig aber oft düstere Visionen entwickelt?

Wilhelm Imkamp: Zur Science-Fiction gehört beides, die Sehnsucht nach der „schönen neuen Welt“ (Aldous Huxley) und die Angst vor dem Horror (George Orwell 1984). Beides gibt es natürlich auch heute ganz aktuell. Die in einen als sicher empfundenen Raum eindringende, bzw. hereingeholte Fremde zeigt nicht nur das Gesicht der sympathischen Multi-Kulti-Geschwisterlichkeit, sondern kann sich auch als zerstörerisch erweisen. Insofern artikuliert dieser Film auch gewisse fremdenfeindliche Gefühle, wie es ein Kritiker ausgedrückt hat: „Der Mars ist kein sicheres Herkunftsland“.

Warum ist der Mensch Ihrer Meinung nach so scharf darauf, Leben außerhalb der Erde zu finden?

Imkamp: Das tödliche Monster im Film bekommt den Namen „Calvin“. Das ist der Name eines der monströsesten Reformer des 16. Jahrhunderts. Er war der Meinung, die positive göttliche Vorherbestimmung zum ewigen Heil könne man am Reichtum hier auf Erden erkennen, je mehr man hat, umso heiliger sei man. Diese Gier nach immer mehr ist eine entscheidende Triebfeder der menschlichen Natur und eine besondere Form der Gier ist auch die Neu-Gier. Neugier und Angst kristallisieren sich oft in Aufbrüchen und Expedition zu Eroberungen. Die Nazis sprachen vom „Volk ohne Raum“. Die Folgen sind Aggression und industriell betriebener Massenmord. Moderne Hilfsorganisationen reden heute von der „Überbevölkerung“.

Eng mit der Suche nach außerirdischem Leben hängt auch die Suche nach bewohnbaren Planeten zusammen. Glauben sie, dass es der Menschheit jemals gelingt, eine zweite Erde zu besiedeln?

Imkamp: Das weiß ich nicht, jedenfalls aber sollte die Menschheit erst einmal versuchen, unsere Welt menschengerecht zu besiedeln. Und das irdische Leben, auch das ungeborene zu schützen.

Was ist Ihrer Ansicht nach die Triebfeder für diese Suche – ist es die Sorge, den eigenen Planeten auf absehbare Zeit derart zugrunde zu richten, dass er nicht mehr bewohnbar ist oder das menschliche Streben, aus der lokalen wie auch zeitlichen Begrenztheit seiner Existenz auszubrechen?

Imkamp: Das mag alles mitspielen, dazu kommen aber auch Allmachts- und Fluchtfantasien. Wer auf Erden in großem Maßstab tötet, den sollte man erst gar nicht auf außerirdisches Leben loslassen. Das führt zu Mord, bzw. Selbstmord. Dieser Film zeigt sehr intensiv die Risiken und Nebenwirkungen der Konfrontation mit dem Fremden auf. Die tödliche „Schlabberzunge“ von „Life“ dokumentiert einen Stimmungsumschwung dem Hollywood Rechnung trägt: Multikulti war gestern, Identitätssorge ist heute. Das ist die (Stimmungs-) Lage, in die dieser Film sich hineinspielt. Darauf müssen wir reagieren: mit ruhiger Sachlichkeit und Wachsamkeit. Aus dem Gefühl der eigenen Begrenztheit können schnell Gewaltfantasien entstehen, gerade dann, wenn diese Begrenztheit nicht religiös bewältigt wird. Wir werden im Glauben an den dreifaltigen Gott auf Gott hin ent-grenzt zu ewigem Leben in Räumen, von denen auch die Science-Fiction-Literatur keine Ahnung hat!

Interview: Stefan Reinbold

http://www.augsburger-allgemeine.de/krumbach/Gier-ist-eine-entscheidende-Triebfeder-id41047821.html

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Katholische Streiter, Katholischer Glaube abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s