Williamson weiht im dritten Jahr hintereinander einen neuen Bischof (katholisches.info)

"Der vierte Bischof" - Richard Williamson weiht im dritten Jahr hintereinander einen Bischof
„Der vierte Bischof“ – Richard Williamson weiht im dritten Jahr hintereinander einen Bischof

(London) Nach dem Ausschluß von Bischof Richard Williamson aus der Priesterbruderschaft St. Pius X. 2012 weihte er bereits zwei Priester zu Bischöfen. Nun soll eine weitere Bischofsweihe folgen.

Der „Widerstand“ nennt sich der radikale Zweig der Lefebvrianer, der sich ab 2009 im Zuge der Gespräche unter Benedikt XVI. zwischen der Piusbruderschaft und dem Heiligen Stuhl formierte und besonders 2012 ausgeschlossen wurde oder selber die Bruderschaft verließ. Ein Wesensmerkmal stellt ein kategorisches Nein gegen jede Form der Übereinkunft mit Rom dar.

Am 19. März 2015 weihte Williamson im brasilianischen Kloster Nova Friburgo den Priester Christian Jean-Michel Faure zum Bischof. Pater Faure unterrichtete am Priesterseminar der Piusbruderschaft in Argentinien und war in Mexiko tätig. 2014 wurde er aus der Piusbruderschaft ausgeschlossen.

Am 19. März 2016 weihte Williamson am selben Ort den Prior des Benediktinerklosters da Santa Cruz von Nova Friburgo, Pater Thomas Aquinas, zum Bischof.

Für den 19. März 2017 kündigte Williamson auf seinem Blog eine dritte Bischofsweihe an. Im Staat Virginia in den USA wird er P. Gerardo Zendejas zum Bischof weihen. Pater Zendejas gehört wie Williamson und Faure zuvor der Piusbruderschaft an.

„Der vierte Bischof“, wie Williamson schreibt, und damit den Stand von vier Bischöfen erreicht, wie ihn die Piusbruderschaft durch die rechtmäßigen, aber unerlaubten Bischofsweihen von 1988 und nach dem Tod von Erzbischof Marcel Lefebvre hatte. Der „Widerstand“, wie ihn der ehemalige Bischof der Piusbruderschaft selbst bezeichnet, bestehe damit aus „zwei Bischöfen für Europa und einen für Südamerika“, weshalb nun ein Bischof für Nordamerika geweiht werden solle.

Die Weihen von Bischof Williamson erfolgen ohne Erlaubnis des Papstes und gelten daher als unerlaubt. Es bestehen zudem Zweifel an der Gültigkeit der Weihe von Bischof Faure. Der Vatikan äußerte sich nicht zu den Weihen. Gemäß Kirchenrecht haben sich Bischof Williamson und die von ihm geweihten Bischöfe die Exkommunikation zugezogen.

Die Piusbruderschaft verurteilte die Weihen energisch und lehnt jeden Vergleich mit dem „Notstand“ von 1988 ab, den Erzbischof Lefebvre geltend machte, um auch ohne päpstliche Erlaubnis die vier Bischofsweihen durchführen zu können. Unter den damals Geweihten, befand sich auch Bischof Williamson. Dieser baut offensichtlich an einer eigenen Hierarchie – unabhängig von Rom und unabhängig von der Piusbruderschaft.

Unerlaubte aber gültige Bischofsweihen stellen für die katholische Kirche ein Problem dar, da sie außer Kontrolle geratende Sukzessionslinien begründen können, wie dies durch den vietnamesischen Bischof Pierre Martin Ngô Đình Thục (1897-1984) der Fall war.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: The Blue Paper (Screenshot)

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.

Bereits die exakte Terminierung bereitet sichtbar Schwierigkeiten. Was sind „Lefebvrianer“? Eine separate Glaubensgemeinschaft? Oder lediglich Anhänger des verstorbenen Erzbischofs? Und was ist dann „ein Zweig“ davon? Hat sich denn der (mir doch sehr amorph erscheinende) “Widerstand“ überhaupt eine erkennbare Organisationsform gegeben? Bislang lehnte Bischof Williamson in seinen Verlautbarungen eine Führungsrolle jedenfalls explizit ab, der „Widerstand“ erscheint viel mehr als informelle „Strömung“ innerhalb der FSSPX und als loses Netzwerk außerhalb. Obgleich nicht Theologe oder gar Kirchenrechtler, erscheint mir doch die Fiktion einer Autorität durch immer neue Vagantenbischöfe fraglich. Wird sich die „Weihelinie“ von Bischof Williamson durch die doppelte Frontstellung „gegen Rom und Ecône“ nicht zwingend irgendwann zu einem schismatischen Bischofskollegium verfestigen? Doch auch ein nur schemenhaft erkennbarer „Widerstand“ scheint vorerst doch nur zur Zersplitterung glaubenstreuer Kräfte geeignet.

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Kath. Vereinigungen, Katholischer Glaube abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s