Erika Steinbachs CDU-Austritt („Der 13.“)

Römisch-Katholisch

33. Jg./ Nr. 2

13. Februar 2017

Preis: 2,8 Euro (A); 2,8 Euro (D); sfr 4 (CH)

 

Erika Steinbachs CDU-Austritt

Nach mehr als 40 Jahren Mitgliedschaft trat Erika Steinbach aus der CDU aus. Sie gilt als profilierteste Konservative der Partei. Der „Preußischen Allgemeinen Zeitung“ gab sie am 27. Januar 2017 ein ausführliches Interview.

Dort sagte sie dem Journalisten Bernd Kalina zu den Gründen ihres Austritts: Die CDU galt immer als Hüterin des Rechtsstaates. Aber das habe sich geändert. Die Bundesregierung habe wichtige Entscheidungen (wie beispielsweise zur Flüchtlingspolitik) ohne Beschluß des Bundestages oder geltende Verträge beschlossen. Die Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit sei noch nie so groß gewesen. Dazu zitierte sie den ehemaligen Präsidenten des Verfassungsgerichts Hans-Jürgen Papier. Im Bundesamt für Migration seien tausende gefälschte Pässe und Dokumente festgestellt worden, ohne dass Strafanzeige gestellt wurde. Nach der geltenden Rechtslage stehen jedoch bis zu fünf Jahren Haft auf Fälschung solcher Dokumente.

Nach dem Austritt übt die Politikerin ihr Mandat nun als fraktionslose Abgeordnete aus. Bestätigt werden die Aussagen Erika Steinbachs sehr konkret durch einen denkwürdigen Skandal bei Ermittlungen der Polizei in Braunschweig: Eine kleine Mitarbeiterin der Landesaufnahmebehörde (LAB) in Braunschweig war drauf gekommen, dass mehr als 300 Migranten Asylbetrug begangen hatten. Sie dokumentierte die Fälle, legte sie dem Vorgesetzten vor. Dieser entschied: Es wird nichts unternommen, die Akte werden verpackt und im Keller unbearbeitet versorgt. Derzeit ist die Frau, ebenfalls „entsorgt“: sie ist arbeitslos. – Armes Deutschland!

Der 13.“ erscheint als Monatspublikation und bietet einen Überblick über das Geschehen in Kirche und Welt. Wenn Sie Probe-Exemplare bekommen möchten oder die Zeitung für 24 Euro im Jahr abonnieren möchten, schicken Sie eine E-Mail an office@der13.com.

Wir brauchen Ihre Mitarbeit! Informieren Sie uns über Veranstaltungen, schreiben Sie uns Leserbriefe, schicken Sie uns Zeitungsartikel, die die Kirche betreffen… Danke!

Tel.: +43 (0)7282/5797      Fax: +43 (0)7282/579713     Email: office@der13.com

Anschrift in Österreich: A-4115 Kleinzell 2

Anschrift in Deutschland:  94108 Wegscheid, Postfach 75

Die nächste Ausgabe der Zeitung „Der 13.“ wird voraussichtlich am 10. März 2017 gedruckt und in Österreich am gleichen Tag ausgeliefert.

Übrigens: Exemplare des „13.“ liegen ab jetzt am Schriftenstand der Kapelle St. Athanasius in Hattersheim bei Frankfurt aus.

Ein Besuch lohnt sich jetzt also doppelt… 😉

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Empfehlung kath. Medien, Katholischer Glaube abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s