Schweigen als Antwort auf Verwirrung und Teilung? (fsspx)

20. Januar 2017

Das Schweigen ist die einzige Antwort, die bis heute die vier Kardinäle erhalten haben, die am 19. November 2016 an den Pontifex eine Anfrage zur Klärung des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia gesandt haben.

Kardinal Carlo Caffarra, einer der Unterzeichner dieses Briefes an den Papst, erklärte vor kurzem den Zweck dieser Anfrage durch den Hinweis auf die gegenwärtige Verwirrung, die zu einer wachsenden Spaltung unter den Katholiken führt: „Die letzten Monate haben gezeigt, dass auf grundlegende Fragen, die die sakramentale Ökonomie (Eheschließung, Beichte und Eucharistie) und das christliche Leben betreffen, einige Bischöfe A und andere das Gegenteil von A sagen, während sie die gleichen Texte richtig zu interpretieren beabsichtigten.“ Daher ist die Spaltung, die bereits in der Kirche besteht, die Ursache dieses Schreibens, nicht seine Wirkung.“

Der jüngste Film von Martin Scorsese hat den Titel „Silence“ [Schweigen]. Es ist die Geschichte der Jesuiten vor dem Martyrium während der Verfolgung der Katholiken in Japan im 16. Jahrhundert. Dieser Film, wie der Roman, auf dem es basiert, spricht nicht vom Martyrium, sondern von der Art, es zu vermeiden: dem Glaubensabfall. – Im Jahre 2003 sprach Johannes Paul II. in dem Post-Synodalen Schreiben Ecclesia in Europa von einer „stillen Apostasie“, um die Entchristlichung der westlichen Gesellschaften zu beschreiben.

Kardinal Caffarra erklärte in Bezug auf seine Mitbrüder und sich selbst, dass sie, als sie diese Dubia zum Papst schickten, nicht wie die „stummen Hunde“ sein wollten, die der Prophet Jesaja verurteilte: „Alle ihre Wächter sind blind, sie wissen nichts; stumme Hunde sind sie, die nicht strafen können, sind faul, liegen und schlafen gerne. (Jes. 56,10). Und der italienische Prälat fügte hinzu, sie könnten nicht schweigen, weil „diese Fragen für das Leben der Kirche und für das ewige Seelenheil der Gläubigen sehr wichtig sind“.

Quelle: Father Alain Lorans auf DICI.org

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Kath. Vereinigungen, Katholischer Glaube abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s