X. Civitas Kongress (civitas-institut.de)

PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 14. Januar 2017
Das Civitas Institut lädt ein zum X. Civitas Kongress in Bonn am 6. und 7. Mai 2017. Das Programm und die Referenten stehen jetzt fest. Aus Anlass der 100. Wiederkehr der Erscheinung der Gottesmutter in Fatima, der Oktoberrevolution und der Ausbreitung der Gottes- und menschenfeindlichen Ideologie des Kommunismus über die ganze Welt, lautet das Thema des x. Civitas Kongresses:

„Russland wird seine Irrtümer über die Welt verbreiten …“
Der Marxismus und seine Mutationen wider das christliche Gemeinwesen

Beim Kongress geht es um die Verbreitung des Marxismus in der gesamten westlichen Welt durch den sogenannten „Kulturmarxismus“, der den „Klassenkampf“, nach dem Verlust der „Arbeiterklasse“ als Träger der Revolution, durch neue Mittel ersetzt. Hierzu gehören die Ideologien der „Frankfurter Schule“ und ihrer Vorläufer und der Angriff auf die Grundlagen der Gemeinschaft, v.a. der Ehe und der Familie durch die unbegrenzte Durchsetzung der Gender Mainstreaming Ideologie und die Zerstörung der personalen und sozialen Identitäten.

 

Hier nun das

Programm des X. Civitas Kongresses

 

Das Jahr 1917 ist markiert durch die Oktoberrevolution Lenins und die Erscheinungen in Fatima. Durch die allerseligste Jungfrau wurde die Bekehrung Russlands und der Friede angekündigt, wenn man nur auf den Himmel höre. Andernfalls werde Russland seine Irrtümer über die Welt verbreiten. Kriege und Kirchenverfolgungen seien dann zu tragen.
Die aus der Larve des Marxismus gekletterten Ideologien sind heute vorherrschend, ihre Anziehungskraft ungebrochen. Das christliche Gemeinwesen ist ihr erklärter Feind.

Erstmals verleiht das Civitas Institut in diesem Jahr die Walter Hoeres Medaille. Professor Dr. Walter Hoeres, ein steter Förderer der Civitas Instituts und Verteidiger des Naturrechts und der katholischen Soziallehre, starb am 14. Januar 2016 in Frankfurt. Die Walter Hoeres Medaille wird verliehen für die Verteidigung naturrechtlicher Positionen in Staat, Gesellschaft und Medien. Der erste Preisträger 2017 ist der renommierte Journalist der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Dr. Lorenz Jäger, der viele Jahre mit Professor Hoeres befreundet war.

Aktuelle Nachrichten zum Kongress finden Sie auch auf Twitter unter dem Hashtag #CivitasKongress

Samstag, 6. April 2017

9.00 Uhr
Registrierung

9.30 Uhr
Rosenkranz in der Prioratskirche

10.00 Uhr
Hl. Messe in der Prioratskirche
Predigt: Pater Franz Schmidberger

11.30 Uhr
Begrüßung im Prioratssaal
durch Joachim Volkmann

12.00 Uhr
Die vielen Gesichter der Revolution
Dr. Rafael Hüntelmann

13:15 Uhr
Mittagessen

14.30 Uhr
Positionen zu Nation und Identität im Zuge von „1968“
Dr. Matthias Stangel

15.30 Uhr
Kaffepause

16.15 Uhr
Kunst und Revolution oder Wie das Wahre, Gute und Schöne unter den (neo)marxistischen Hammer geriet
Ingo Langner

18.00 Uhr
Abendessen

19.30 Uhr
Was taugt der Begriff „Cultural Marxism“? – Debatte ehemaliger Kommunisten

Sonntag, 7. April 2017

10.00 Uhr
Levitenamt in der Prioratskirche
Predigt: Pater Franz Schmidberger

12.00 Uhr
Mittagessen

14.30 Uhr
Anlauf zur Kulturrevolution. Die Studien über „Autorität und Familie“ des Institutes für Sozialforschung.
Dr. Lorenz Jäger

15.45 Verleihung der Walter Hoeres Medaille an Dr. Lorenz Jäger
Grußwort: Barbara Hoeres

16:30 Uhr
Herz-Jesu-Andacht in der Prioratskirche

„…Wir müssen uns allerdings bewusst werden, dass der Marxismus nur die radikale Durchführung eines ideologischen Konzepts war, das auch ohne ihn weitgehend die Signatur unseres Jahrhunderts bestimmt. Wir hatten vorhin sein politisches und geschichtliches Wesen zu fassen versucht, indem wir ihn als die Verknüpfung von Fortschrittsglaube, verabsolutierter wissenschaftlich-technischer Zivilisation und politischem Messianismus darstellten. Das Bemerkenswerte an dieser seltsamen Trinität ist aber nun, daß dieses Gefüge den Gottesbegriff ersetzt und ihn notwendig ausschließt, da es ja an seine Stelle tritt. Dieser systematische Ausschluß des Göttlichen aus der Gestaltung von Geschichte und Menschenleben unter Berufung auf die Endgültigkeit wissenschaftlicher Einsicht ist vielleicht das eigentlich Neue und zugleich das wahrhaft bedrohliche Element an jenem seltsamen Produkt Europas, das wir Marxismus nennen. Ich behaupte nun, daß auch außerhalb des marxistischen Denkens in der Lebenswelt des Westens diese gleiche Kombination in weniger strengen Formen wirksam ist. Wenn es ihr gelingen sollte, sich endgültig durchzusetzen, so wäre dies einerseits Eurozentrismus im schlechten Sinn des Wortes, andererseits aber auch zugleich das Ende dessen, was Europa zu einer positiven Kraft in der Welt machen könnte.“ (Joseph Kardinal Ratzinger, 1990)

 

Kongress-Zentrum:
Priorat Christkönig
Kaiser-Karl-Ring 32
53111 Bonn

Teilnahmegebühr (wird beim Tagungsbüro bezahlt): € 30,00

Schriftliche Anmeldung bis 25. April 2017. Eine Anmeldung ist zur Teilnahme notwendig.

Civitas Institut
Postfach 2140
53813 Neunkirchen-Seelscheid
E-Mail: info@civitas-institut.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Mittag und Abendessen können in einem nahegelegenen Restaurant eingenommen werden.
Für Hotel-Buchungen empfehlen wir das Tourismusangebot der Stadt Bonn (http://www.bonn-region.de).


CIVITAS INSTITUT

CIVITAS-INSTITUT ist eine Gründung von
katholischen Laien, die sich, inspiriert durch
das klassische abendländische Naturrechtsdenken
und die authentische päpstliche Soziallehre,
zusammengefunden haben, um ihren
Beitrag zur Verwirklichung des sozialen Königtums
Jesu Christi zu leisten.

CIVITAS-INSTITUT ist ein Werk der politischen
und sozialen Aktion. Ziel ist die Rechristianisierung
unseres Gemeinwesens. Die christliche Weltgestaltung
ist die originäre Aufgabe des katholischen Laien.

Lokale Gruppen studieren die päpstliche
Soziallehre, planen eigene Aktionen und unterstützen
Inititativen, die sich der Bewahrung und Förderung
christlicher Werte und der naturrechtlichen
Gesellschaftsordnung widmen.

Geistlicher Beirat von Civitas in Deutschland
ist Hw. H. Pater Franz Schmidberger.

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Forschung in der Dissidenz, Kath. Vereinigungen, Katholischer Glaube abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s