Gender in Hessens Schulen – immer skandalösere Details sickern durch (http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/)

Gender in Hessens Schulen – immer skandalösere Details sickern durch

Donnerstag, 22. September 2016

Nach den ersten spärlichen Medienberichten sickern nun mehr Details an die Öffentlichkeit, wie der „Lehrplan zur Sexualerziehung“ für Hessens Schulen überhaupt zustande kam.

Hessen wird gegenwärtig von einer Koalition zwischen CDU und Grünen regiert. Ministerpräsident ist Volker Bouffier (CDU), Kultusminister ist Ralph Alexander Lorz (CDU).

Wie die „Frankfurter Rundschau“ in der Ausgabe vom 21. September 2016 berichtet, war nicht nur der Landeselternbeirat gegen den Lehrplan, sondern auch die katholische Kirche: „Die katholischen Bischöfe halten es etwa nicht für „altersgerecht“, wenn sich bereits zehn- bis zwölfjährige Schüler mit Hetero-, Homo-, Bi- und Transsexualität beschäftigen sollen. Da den meisten Kindern in diesem Alter eigene Erfahrungen fehlten, könne eine Thematisierung in der Pubertät verunsichern und verängstigen statt aufzuklären.“

Den Grund, wieso die CDU in einem derart sensiblen Thema Katholiken und Eltern – also zwei klassische CDU-Wählergruppen – brüskiert, muss man wohl bei einem Psychotherapeuten erfragen.

Aufgrund dieses Widerstandes von Eltern und Katholiken beschloss man den Lehrplan wohl klammheimlich. Die Frankfurter Rundschau betonte schon in einem Bericht vom 20. September 2016, dass das Kultusministerium zur Bekanntgabe des Lehrplans keine Pressekonferenz organisierte. Nicht einmal eine Presserklärung gab das Ministerium ab!

An die Öffentlichkeit kam die Nachricht erst durch einen Bericht des Hessischen Rundfunks, so die Frankfurter Rundschau.

Manche wichtige Details der Verhandlungen erfährt von dem Portal für Homosexuelle „Männer“. Dieses berichtet, dass Grünen-Chef Kai Klose über CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz höchst zufrieden ist: „Der Kultusminister steht dafür, dass auch das Thema Partnerschaft und Sexualität an Hessens Schulen diskriminierungsfrei behandelt wird, sodass jeder Mensch sich frei entfalten kann.“

In Wahrheit steht der Kultusminister für 1. Eine grobe Verletzung des Erziehungsrechts der Eltern und 2. Für die Einführung der Gender-Ideologie in den Schulen.

Kultusminister Lorz macht die Schulen in Hessen zu wahren Indoktrinierungsstätten einer absurden, aber auch wissenschaftliche höchst umstrittenen (um moderat zu bleiben, viele Wissenschaftler bezeichnen Gender als völlig unwissenschaftlich) Theorie.

Das ist ein wahrer Skandal, gegen den wir heftig protestieren müssen. Bitte beteiligen Sie sich an diesem Protest mit Ihrer Unterschrift und der Verbreitung unserer Petition an Ministerpräsident Volker Bouffier: http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen.html

Informationen zum Thema und zur Aktion bieten wir laufend auch in Facebook an. Bitte „Liken“ Sie unsere Seite in diesem Sozialen Netzwerk, damit sie größere Beachtung findet und mehr Menschen von diesem Skandal erfahren: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts

Für den 30. Oktober 2016 ist eine Demonstration in Wiesbaden angekündigt. Informationen finden Sie hier: http://kultur-und-medien-online.blogspot.de/2016/09/demo-fur-alle-gegen-gender-lehrplan-in.html

Tja, da hat wohl die Funktionärskaste der „C“DU in Hessen für die eigenen Kabinettspöstchen und Mandate das Familiensilber verschleudert. Klare Politik gegen die eigenen Wähler, grober Vertrauensmißbrauch im Kernbereich bürgerlicher Politik.

Der Lehrplan: https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/lehrplan_sexualerziehung_formatiert.pdf

WICHTIG: http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen.html

Als Hauptsache gilt sowieso das Wohl und der Ausbau des Flughafens. Dafür hat man anscheinend im Austausch das Gender-Gift in Kauf genommen.

Für welche Überzeugungen steht diese Partei überhaupt noch? Wenn ich für Multikulti, Feminismus und Gender wäre, hätte mich mein Weg damals wohl kaum in die CDU Alfred Dreggers geführt. Da „meine Partei“ kaum noch vom rotgründunkelroten Block unterscheidbar ist, wird es Zeit, zu gehen….

http://www.cdu-austritt.de/

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Aufkommen ratiophober Psychopathologien, Gesellschaftsumgestaltung/Social Engineering, Globale System-Transformation, Stimme der Anderen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Gender in Hessens Schulen – immer skandalösere Details sickern durch (http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/)

  1. Gassenreh schreibt:

    Es ist interessant, dass alle Parteien (Grüne, SPD), welche besonders lautstark für übertriebenen Genderismus plädierten bzw. auch gegen das familienfördernde Betreuungsgeld waren und diejenigen, welche sich nicht ausdrücklich dagegen ausgesprochen haben und in den Ländern Gender-Bildungspläne unterstützen (CDU), in der letzten Bundestagswahl und den Länderwahlen bescheiden abgeschnitten (Ausnahme: Personenwahl in BW) haben. Die Menschen merken, dass bei weiterem Vorgehen gegen das Generationengedächtnis „Mutter“ und bei Frühsexualisierungs- und Krippenaufbewahrungstendenz der Kinder beachtliche Probleme auf uns zukommen werden.
    Siehe auch in den hierzulande weitgehend unbekannten Studien z. B. von Prof. Annica Dahlström, Uni Göteborg: Innerhalb der letzten 15 – 20 Jahre einen Anstieg psychischer Erkrankungen bei schwedischen Mädchen um 1000 Prozent, Depressionen um 500 Prozent; Suizidrate finnischer Mädchen ist die höchste in Europa. [siehe Kapitel „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ im Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014, ISBN 978-3-9814303-9-4] und „Es trifft Frauen und Kinder zuerst – Wie der Genderismus krank machen kann“, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015: ISBN 978-3-945818-01-5

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s