Predigt von Bischof Fellay in Fulda (fsspx.de)

Predigt von Bischof Fellay in Fulda

07. September, 2016

Der Generalobere der Priesterbruderschaft St. Pius X., S.E. Bischof Bernhard Fellay, hielt angesichts der Nationalwallfahrt des deutschen Distrikts der FSSPX nach Fulda am 3. und 4. September am Sonntag, den 4. September im Rahmen des Pontifikalhochamtes eine Predigt über die Bedeutung und die Lehren der Erscheinung des Gottesmutter in Fatima.

Sehen Sie hier das Video von der Predigt Bischof Fellays in Fulda.

In seiner Predigt sagte der Bischof, dass sich drei Lehren aus der Erscheinung der Gottesmutter in Fatima ziehen lassen:

1. Fatima ist eine Antwort an den modernen Menschen der behauptet, es gäbe keinen Gott. Der moderne autonome Mensch will sich von Gott befreien. Darwin, Voltaire, Marx und viele andere bis heute wollten Gott abschaffen, um dann die Welt nach eigenem Gutdünken zu gestalten. Vielen heutige Gesetzen richten sich direkt gegen das Naturrecht und wollen den Menschen zerstören.

Dagegen steht Fatima: Alles kommt vom Himmel. Es gibt nicht nur Gott, sondern Er ist der Herr, Er herrscht. Und Maria verkündet: Es ist der Wille Gottes, die Andacht zu ihrem Unbefleckten Herzen für die ganze Welt einzuführen. Gott bestimmt die Geschichte des Menschen, ohne die Freiheit des Menschen zu verletzen. Wenn Gott durch Maria zu den Menschen spricht, dann müssen die Menschen auf Gott hören. Weil dies nicht geschah, kam es zum II. Weltkrieg. Da die portugiesischen Bischöfe die Weihe Portugals an das Unbefleckte Herz durchgeführt haben, blieb Portugal von diesem Krieg verschont.

2. Die zweite Lehre aus Fatima bezieht sich darauf, dass die moderne Welt und vor allem die Modernisten in der Kirche Gott als eine abstrakte Realität betrachten, der für das tägliche Leben keine Bedeutung hat. Diese Haltung ist in der Kirche heute oft anzutreffen, vor allem in der Frage der Beziehung von Staat und Kirche und in der Frage der Beziehung der Kirche zu den anderen Religionen. Für die Modernisten ist Religion ein Bedürfnis des Menschen, etwas rein Subjektives. Dadurch können die Religionen nicht sehr verschieden sein, so die Modernisten. Alle Berichte der Evangelien sind dementsprechend subjektive Erfahrungen von Menschen, der Apostel, letztlich also Erfindungen, aber keine geschichtlichen Tatsachen. Und im Bezug zum Staat sagen dieselben Leute, der Staat sei autonom und die Kirche dürfe sich nicht in seine Angelegenheiten einmischen. Aber der Staat ist ein Geschöpf Gottes und deshalb nicht frei von Gott. Aber auch unser gegenwärtiger Papst sagt, es sei nie gut gewesen, wenn die Beziehung von Staat und Kirche zu eng waren.

Bei der Andacht zum Unbefleckten Herzen Mariens geht es um eine ganz konkrete Beziehung zur Gottesmutter als unserer wirklichen Mutter und durch sie zu Gott selbst. Es geht nicht um etwas Abstraktes. Die Mutter ist konkret mit uns wie eine Mutter mit ihren Kindern. Die Andachten zum Unbefleckten Herzen sollen dazu dienen, diese Beziehung zu Maria zu vertiefen und eine echte Liebe zur Gottesmutter aufzubauen und zu vertiefen. Auch wir müssen Sorge tragen für diese unsere Mutter, das sie nicht beleidigt wird, das sie verehrt wird und dass der Wille Gottes geschehe.

3. Warum will Gott die Andacht zum Unbefleckten Herzen einführen? Gott will unser Heil! Wir bekommen durch diese Andacht alle Gnaden und sie werden uns retten. Dies ist das Ziel und der Zweck der Andacht zum Unbefleckten Herzen Marias und dies verspricht die Gottesmutter allen, die diese Andacht halten und eine echte Beziehung zur Gottesmutter und durch sie zu Gott aufbauen, unterhalten und bewahren.

So viele Menschen gehen in die Hölle, weil niemand für sie betet und sühnt, sagt die Gottesmutter in Fatima. Erneut rief Bischof Fellay deshalb dazu auf, am Rosenkranzkreuzzug teilzunehmen, den Rosenkranz zu beten und Sühne zu leisten um Seelen zu retten und so den 100. Jahrestag der Erscheinung der Gottesmutter in Fatima vorzubereiten.

 

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Kath. Vereinigungen, Katholischer Glaube abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Predigt von Bischof Fellay in Fulda (fsspx.de)

  1. dorothea krüger schreibt:

    Danke für die wunderbare Predigt
    D. Krüger

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s