Fest Mariä Himmelfahrt (fsspx.de)

Fest Mariä Himmelfahrt

14. August, 2016

Die Lehre von der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel ist ausdrücklich seit dem 4. bis 5. Jahrhundert bezeugt. Wohl seit dem 5. Jahrhundert wird auch das Fest der Entschlafung der Muttergottes zu Jerusalem begangen. Während es in Palästina im August gefeiert wurde, geschah dasselbe in Arabien und Ägypten im Januar.

Erst Kaiser Maurikios (582 – 602) legte als einheitlichen Termin für das oströmische Reich den 15. August fest. Im Frankenreich wurde daran anknüpfend seit dem 7. Jahrhundert am 15. August Mariae Himmelfahrt gefeiert, während man sich in Gallien zuvor an den Januar-Termin angeschlossen hatte. – Am 1. November 1950 verkündete Papst Pius XII. (1939 – 1958) die Aufnahme Unserer Lieben Frau mit Leib und Seele in den Himmel als unumstößlichen Glaubenssatz.

Als die Apostel zur Zeit des Königs Herodes Agrippa I. (41 – 44) in alle Welt hinauszogen, um das Evangelium zu verkünden, da begab sich Johannes (27.12., 6.5.) mit der Muttergottes wohl ins kleinasiatische Ephesus. Im Jahre 49 hielt er sich während des Apostelkonzils noch einmal in Jerusalem auf.  Offenbar begleitete Maria ihn. Sie soll im elterlichen Hause des Evangelisten Markus (25.4.), und zwar im Obergemach, dem Coenaculum, entschlafen sein. Ihre Grabstätte lag auf dem Ölberg.

Als die Apostel das Grab nach einigen Tagen noch einmal noch einmal öffneten, da fanden sie nur noch die Kleider der Verstorbenen als Zeugnis ihrer Anwesenheit vor und nahmen einen Duft wie von Blumen wahr (vgl. 21.12.). Es heißt auch, das Grab sei voller roter Rosen gewesen. Dies erstaunt um so weniger, wenn man bedenkt, daß Maria als Rose aus der Art des Jesse betrachtet wird  und als Rosa mystica (s. 31.5.). – Wenn die Muttergottes auch gestorben ist, so hatte der Tod doch keine Macht, ihre Seele dauernd vom Leibe getrennt zu halten.

Statt von Blumenduft ist gelegentlich auch von Blumen und Kräutern im Grab die Rede. Dies mag den Anlaß für die Kräuterweihe am 15. August gegeben haben, die sich während des frühen Mittelalters im Abendland verbreitete. Die zu Mariae Himmelfahrt geweihten Kräutersträuße werden im Haus aufgehängt, um Unheil abzuwenden, oder auch krankem Vieh ins Futter gemischt.

Mit dem 15. August beginnt der Frauendreißiger: Zahlreich Marienfeste fallen in die Zeit vom 15. August bis zum 15. September.

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Kath. Vereinigungen, Katholischer Glaube abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s