Hintergrund: St.-Athanasius-Kapelle (3) (http://www.spes-unica.de/athanasius/impressionen/kapelle.php?thema=weihe)

Die Weihe der St.-Athanasius-Kapelle

Fertigstellung des Meßzentrums

Nach gut einjähriger Bauzeit ist im Herbst 1982 das Meßzentrum der actio spes unica in der Hattersheimer Schulstraße fertiggestellt. Es besteht aus dem Kirchenraum für ungefähr 150 Personen sowie drei Versammlungsräumen für Frauen, Männer und Jugend im Keller. Im Rundbrief vom 20. August 1982 bedankt sich Pfarrer Milch bei den zahllosen Spendern, die die Errichtung ermöglicht haben:

„Ewiger Dank sei Ihnen allen dafür gesagt – im Namen unseres dreifaltigen Gottes, unserer heiligen römisch-katholischen Kirche, der St.-Athanasiusgemeinde, der ganzen actio spes unica und in meinem eigenen Namen!!!

Allerheiligenlitanei

Ewiger Dank auch allen, die nicht spenden können, für ihre Gebete!! Ewiger Dank allen, deren Krankheit Ihnen vieles Beten verwehrt, für ihr inneres Einstehen für die katholische Sache!!! Allen sei das große Vergelt’s Gott gesagt!!!“

Um so mehr schmerzt es Pfarrer Milch, den großen Teil der Spender nun auffordern zu müssen, gerade der Kirchweih fernzubleiben:

„Aber um Ihretwillen muß ich Sie bitten und beschwören, an diesem Tage nicht zu kommen! (…) Die St.-Athanasiusgemeinde allein umfaßt 400 Gläubige. Der Kirchenraum faßt mit Stehplätzen 250 Personen. Durch Lautsprecher wird die heilige Handlung nach außen übertragen werden. Aber der Platz draußen wird von Autos besetzt sein müssen, weil er dafür amtlich vorgesehen ist durch Auflage, und allerhöchstens für 200 Menschen ausreichen.“

Weihe

Der Tag der Kirchweih

Ein bitteres, aber – wie sich am Tag der Kirchweih erweist – notwendiges Anliegen: Denn trotz dieser beschwörenden Worte ist der Kirchenraum am 24. Oktober völlig überfüllt. Und viele wollen wenigstens auf dem Außenhof die Gelegenheit nutzen, den großen Erzbischof Marcel Lefebvre aus der Nähe zu sehen.

Nur mühsam können sich die Zelebranten einen Weg durch die Menschenmassen bahnen. Die Kirchweih-Liturgie beginnt mit Psalmen und der Allerheiligenlitanei. Danach führt der Erzbischof die vorgeschriebenen Riten zur Weihe des Kirchengebäudes durch.

Oratio

Die Konsekration des Altares

In einer aufwendigen Prozedur nimmt Erzbischof Lefebvre anschließend die Weihe des Altares vor. Die Bedeutung der einzelnen heiligen Handlungen erklärt er später in seiner Predigt:

„In dieser Konsekration ist die ganze Bedeutung unseres Glaubens enthalten: Der Altarstein enthält das Kostbarste unserer heiligen Religion, das Teuerste, das Edelste. Er stellt nämlich Jesus Christus selbst dar.

Und Sie konnten beobachten, welche Ehrfurcht die Kirche der Altarkonsekration beimißt. Welche Ehrfurcht, welche Sorgfalt sie vom Bischof verlangt bei dieser heiligen Handlung. Mit welcher Ehrfurcht der Bischof die Kreuze zeichnet. Er benützt Gregorianisches Wasser, das alle Sakramente darstellt. Er zeichnet fünf Kreuze auf den Altar. Und er verbrennt auf diesen fünf Kreuzen Weihrauch. Er entzündet eine Flamme.

Sie bemerken sehr wohl, was hiermit dargestellt ist: Die fünf Wunden unseres Herrn und Heilandes. Sein Kostbares Blut, das Er für uns vergossen hat. Und durch diese Seine Geheimnisse wird uns die Gnade erworben, die uns zum ewigen Leben führen soll.“

Grußwort

Grußwort von Pfarrer Milch

Der Weihe der Kirche und des Altares schließt sich ein Pontifikal-Hochamt an. Mit einer kurzen Grußbotschaft heißt Pfarrer Milch Erzbischof Lefebvre in Hattersheim willkommen:

„Euer Exzellenz, hochwürdigster Herr Erzbischof!

Im Namen der Gemeinde des heiligen Athanasius begrüße ich Sie hier in unserem neuen Zentrum, in unserem Kirchlein, das dem großen Kämpfer für den katholischen Glauben geweiht ist. Ich versichere Ihnen, die Herzen aller schlagen Ihnen entgegen, der Anwesenden und der unter Trauer Abwesenden. Wir, die Inhaber und Verwalter der katholischen Wahrheit und der katholischen Geheimnisse versichern Ihnen, daß wir dem von Ihnen gewiesenen einzigen katholischen Weg immer die Treue halten werden und daß wir von demütigem und dankbaren Stolz erfüllt sind dafür, daß es Sie gibt und daß Sie unter uns weilen. Wir danken Ihnen für die Weihe dieses Gotteshauses, das trotz seiner äußeren Kleinheit ein großes Zeichen der Hoffnung unseres künftigen Sieges ist, des katholischen Sieges an unserem katholischen Tag. Amen.“

Predigt des Erzbischofs

Predigt des Erzbischofs

In seiner Predigt beklagt Erzbischof Lefebvre die Herabwürdigung der Kirche vom Haus Gottes zum „Haus des Volk Gottes“. Er erinnert an die Bedeutung des Altarsteins, welche in der modernen Kirche zunehmend aufgegeben wird. Er brandmarkt dies als eine Verleugnung nicht nur des Neuen, sondern sogar des Alten Testaments, werden doch bei der Präfation während der Altarweihe die Opfer Abels, Abrahams und Moses‘ erwähnt, die das Kreuzesopfer Christi auf dem Kalvarienberg erschließen.

Der Erzbischof beendet seine Predigt mit der Aufforderung, wie die Gottesmutter Maria ihrem göttlichen Sohn der Kirche in der Stunde der Verlassenheit die Treue zu halten:

„Wir haben zu Beginn dieser Kirchweih die Allerheiligenlitanei gesungen. Und nachdem wir die allerheiligste Dreifaltigkeit selbst angerufen haben, haben wir die allerseligste Jungfrau Maria zu Hilfe gerufen. Sie ist präsent, sie ist gegenwärtig, mitten unter uns. (…) Wir preisen sie in der Lauretanischen Litanei als die ‚Virgo fidelis‘, die getreue Jungfrau. Sie blieb in ihrem ganzen Leben treu ihrem göttlichen Sohne, sie blieb treu auch in der Stunde Seines Opfers. Und wir wollen sie anrufen, daß auch wir heute Christus und seiner Kirche die Treue halten.

Wandlung

Die Passion der Kirche

Die Kirche erlebt eine furchtbare Passion. Wir erleben die Stunde der Finsternis. Die Hirten haben unseren Herrn verlassen. So wie die Apostel unter dem Kreuze geflohen sind und den Herrn alleine ließen. Nur die allerseligste Jungfrau Maria und der heilige Johannes standen unter dem Kreuz. Und so wollen auch wir keine falschen Hirten sein, die das Kreuz fliehen und unseren Herrn im Stich lassen, Ihn verraten. Wir wollen auch keine falschen Gläubigen sein, die nicht bei unserem Herrn ausharren, sondern wir wollen unserem Glauben treu bleiben. Wie damals am Kreuz der Herr ganz verlassen starb, bedeckt mit Wunden, Sein Leichnam blaß und starr am Stamme des Kreuze hing, so scheint Er heute fast von der Erde ganz verschwunden, so scheint Er heute fast gestorben zu sein.

Absolution

Ausharren in der katholischen Treue

In dieser Passion der Kirche wollen wir treu bleiben und für uns die Gnade der Treue erbitten. Und selbst wenn uns dies Verfolgung kosten sollte, ja selbst wenn wir unser Blut hingeben müßten für unseren Herrn. Wir wollen in Treue ausharren. Und wir wollen heute die Muttergottes bitten, daß wir dieser Treue, der katholischen Treue, standhaft bleiben bis an unser seliges Ende. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.“

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Kapelle St. Athanasius (Hattersheim), Kath. Vereinigungen, Katholische Streiter, Katholischer Glaube abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s