Mein Tagesposting: Leere Hocker lassen hoffen (die-tagespost.de)

Mein Tagesposting: Leere Hocker lassen hoffen

Von Prälat Wilhelm Imkamp

Was bleibt übrig vom 100. Katholikentag? Sicherlich mehr als Spesen, Reisekostenabrechnungen und Medienpräsenzen. Es wäre zu einfach und wohl auch verfehlt, dieses Großereignis auf den „tanzenden Jesuiten“ und den „Erfahrungsaustausch für homosexuelle Frauen“ zu reduzieren. Es gab schließlich auch jenseits von „Beten mit Martin Luther“ und einem „anderen Blick auf die Bibel“ mit einem Vertreter des europäischen Forums der christlichen LGBT-Gruppen (Lesben Schwule Bisexuelle Transgender Gruppen) und einem Professor aus Tübingen ein schönes spirituelles Angebot. Wer fromm sein wollte, konnte es sein und fand sogar Anregungen. Im Gegensatz zu den politischen Talkrunden, die vor allem durch leere Zuschauerstühle auffielen, wurde das spirituelle Angebot auch intensiv in Anspruch genommen. So sehr, dass bewährte Katholikentagsveteranen meinten, darüber müsse man nachdenken. Dieses Nachdenken ist nötig, denn der Charme des Katholikentags bestand ja lange darin, dass man jedem Vertreter der politischen Klasse (und das ist schließlich auch die zuschussgebende Klasse) einen vollen Saal garantieren konnte. Leere Plätze waren dabei nicht vorgesehen. Und jetzt?

Neben den leeren Hockern beim Polittalk war das alle überragende Thema in den Medien die Gesprächsverweigerung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) mit der AfD! Weit vor den Landtagswahlen im März 2016 hatte der damalige ZdK-Präsident und verdiente CSU-Politiker unter großem Beifall eine Einladung an diese Partei mit markigen Worten und großer Geste verweigert. Nach den Märzwahlen zeigte sich diese Partei bei 15 Prozent. Der Nachfolger des verdienten CSU-Politikers – ein nicht ganz so hochrangiger, aber ebenfalls verdienter CDU-Politiker mit kirchlichem Nebenjob – blieb munter dabei: diese 15 Prozent gehören nicht auf den Katholikentag! Der katholische Verbands,- Räte-, Akademie- und Fakultätenkatholizismus ist gekennzeichnet durch eine Inklusionspastoral, die das ganze Spektrum von den islamischen bis zu den LGBT-Verbänden abdeckt. Die Inklusion endet aber beim bösen Feind: Es ist der homophobe, Zigaretten rauchende Mülltrennungsverweigerer mit AfD-Sympathien! Der passt nicht in eine Gemeinde, die sich je neu ereignet, wenn Pfarreientwickler, Referenten für Homosexuellenseelsorge und Seniorensitztanz sich zum gemeinsamen Mahl mit fair gehandeltem gendergerechten, gewaltfreien Rhabarberkuchen auf Augenhöhe treffen. Seelsorge war gestern, „Pastoral-professionell“ ist heute; Beichte war gestern, geistliche Begleitung mit Psychozertifikat (gerne auch ohne Weihe) ist heute.

Zur AfD fallen markige Worte, wie man sie in ähnlicher Tonlage gerne auch mal zur Abtreibung, Euthanasie und Homo-„Ehe“ hören würde. Moral ist aber gerade auch im Milieu derjenigen, die im und rund um das ZdK hochsubventioniert behaglich nisten, längst auf Steuermoral zusammengeschnurrt. Da passt es dann auch, wenn ein dreitagebärtiger, designerbebrillter, Brionigewandeter und krawattierter Klerikalfunktionär der„Caritas“ höhere Steuern fordert. Das alles passt zu einer politischen Klasse, die Deutschland wieder als Großmacht sehen möchte. Diesmal nicht mit Knobelbecher und Stechschritt, sondern auf der moralinsauren Schleimspur einer megalomanen, euphorischen Willkommenskultur. Trotzdem: Die leeren Hocker von Leipzig lassen hoffen.

Prälat Imkampfs „Tagesposting“ (Achtung: Wortwitz!) fällt erneut sehr angenehm in einer teilweise leider Mainstream-hörigen Zeitung heraus. Besonders überzeugt mich sein realistischer Blick auf die Zusammensetzung des sog. „ZdK“ als „Verbands-, Räte, Akademie-und Fakultätenkatholizismus“. Mit den normalen Gottesdienstbesuchern hat es nämlich nichts zu tun – von der angemaßten Sprecherrolle natürlich abgesehen. Und die wohlbestallten Funktionäre des Apparates können auf Bistums-, Dekanats- und Pfarreiebene ungestört ihre Harlekinaden aufführen – lieber zeitgeistig mit „fair gehandeltem, gendergerechten und gewaltfreiem Rhabarberkuchen“ hantieren als am Ende noch in dieser Gesellschaft mit Glaubensverkündigung anecken…

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Empfehlung kath. Medien, Katholische Streiter, Katholischer Glaube abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s