Repolitisierung der Kirche von Lesbos bis Brexit (www.katholisches.info)

Resolution der Bischofskonferenz von England und Wales zum EU-Referendum am 23. Juni 2016

(London) Politisch engagiert sich die Kirche derzeit mehr denn je seit Jahrzehnten. Papst Franziskus reiste nach Lesbos und brachte zwölf Asylanten mit nach Rom. Triers Bischof, Stephan Ackermann, fordert eine „legale Zuwanderung für Flüchtlinge“.

Hamburgs Erzbischof Stefan Heße will das Flüchtlings-Abkommen der EU mit der Türkei „kritisch begleiten“ mit dem Ziel, die „irreguläre Migration in eine reguläre umzuwandeln“. Bundeskanzlerin Angela Merkel lobt im Gegenzug „das Engagement der Caritas für Flüchtlinge“, während die Katholische Aktion Österreichs „Kritik an den Plänen zur Verschärfung des Asylrechts“ übt und der österreichischen Bundesregierung einen „Schulterschluß der Unmenschlichkeit“ mit den „Saboteuren eines gemeinsamen Europas“ vorwirft.

Ganz neu ist diese Haltung nicht, denn Kardinal Reinhard Marx hatte vor den Europaparlamentswahlen 2014 vor einem „Rechtsruck“ gewarnt und damit die Alternative für Deutschland gemeint, die dennoch den Einzug in Europäische Parlament schaffte.

Die Kirche erlebt unter Papst Franziskus eine intensive Repolitisierungsphase. Wenn die Kirchenkritiker dazu schweigen, die der Kirche in der Vergangenheit schnell „Einmischung“ in die Politik vorwarfen, dann hat das einen Grund. Die neue politische Linie entspricht weitgehend dem Mainstream und als Unterstützung der Regierenden in Brüssel.

Englands Bischöfe appellieren für den Verbleib in der EU zu stimmen

Dazu gehört der Aufruf der Bischöfe von England und Wales an die Engländer und Waliser am Referendum über den Verbleib oder den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union teilzunehmen und für den Verbleib in der EU zu stimmen. Dazu zitierten sie aus der Rede von Papst Franziskus vor dem Europäischen Parlament.

Die Bischöfe appellierten besonders an die fünf Millionen Katholiken nicht den Brexit zu unterstützen. Europa habe „christliche Wurzeln“ und die Europäische Union eine „historische Bedeutung“. Sie habe „zum Frieden in Westeuropa geführt“. Die Wähler sollten sich über das Für und Wider informieren und von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen, indem sie an „das Gemeinwohl aller“ denken.

Bei der Entscheidung über den Austritt gehe es „nicht nur um Wirtschaftsfragen“, sondern um die „Würde des Menschen“. Die Bischöfe von Wales und England sagten: „Wir müssen ein Europa bauen, das nicht um die Wirtschaft, sondern um die Heiligkeit der menschlichen Person kreist, um unveräußerliche Werte. Wir alle haben die Verantwortung, die Würde der menschlichen Person zum Mittelpunkt der Diskussion zu machen.“

Warum die Menschenwürde allerdings in der EU besser geschützt sei, sagten die Bischöfe nach ihrer Frühjahrsvollversammlung vom 11.-14. April in Hinsley Hall in Leeds allerdings nicht. Das Europäische Parlament erklärte beispielsweise  am 10. März 2015 die Tötung ungeborener Kinder mit satter Mehrheit zum „Menschenrecht“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Catholic News UK (Screenshot)

http://www.katholisches.info/2016/04/18/repolitisierung-der-kirche-von-lesbos-bis-brexit/

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Franziskakophonie, Globale System-Transformation, One World/One Religion, Staats(nahe) Formung der öff. Meinung, Stimme der Anderen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s