„Amoris Laetitia“ und die praktischen Folgen – Die Pfarrer von Biella (www.katholisches.info)

„Amoris Laetitia“ und die praktischen Folgen – Die Pfarrer von Biella

Die Pfarrer von Biella
Die Pfarrer von Biella

(Rom) Das nachsynodale Apostolische Schreiben Amoris Laetitia von Papst Franziskus, mit seinen Schlußfolgerungen aus den beiden Bischofssynoden 2014 und 2015 über die Ehe und die Familie, stürzte die katholische Kirche in ein großes Durcheinander und zeitigt erste praktische Auswirkungen.

Das päpstliche Dokument führte zu einer großen Uneinigkeit in der Auslegung. Die engsten Vertrauten des Papstes feiern das Schreiben als „bedeutendstes Dokument der letzten 1000 Jahre“ (Kardinal Walter Kasper). Den progressiven Kirchenkreisen dämmert nach einer ersten Enttäuschung die „revolutionäre“ Tragweite (Alberto Melloni, Schule von Bologna). „Konservative“ versuchen krampfhaft, Amoris Laetitia aus dem offiziellen Lehramt des Papstes hinauszureden und zu einer „persönlichen“ und daher unverbindlichen Wortmeldung von Jorge Mario Bergoglio umzudeuten (Kardinal Raymond Burke). Traditionsverbundene Katholiken, die sich der inhaltlichen Auseinandersetzung nicht entziehen, sprechen von einem „katastrophalen Dokument“ (Roberto de Mattei). Für externe Beobachter herrscht das perfekte Durcheinander.

Selten zeigte sich die katholische Kirche zerstrittener und uneiniger darüber, wie ein päpstliches Dokument aufzufassen und umzusetzen sei. Die Verwirrung betrifft die ganze Kirche. Sie reicht von ganz oben bis ganz unten. Wie ist nun mit den wiederverheirateten Geschiedenen umzugehen? Und wie mit den anderen Personen, die in einer irregulären Beziehung leben?

Der Priester Don Luca Mele schrieb dem Papst auf Twitter: „Seien Sie etwas klarer: Habe ich sie loszusprechen oder nicht? Habe ich ihnen die Kommunion zu geben oder nicht? Danke!“

Das Beispiel der piemontesischen Stadt Biella

Die Pfarrer der Stadt Biella (45.000 Einwohner) in Piemont, dem Land aus dem die Vorfahren von Papst Franziskus stammen, ließen gestern über die lokale Tageszeitung wissen, daß sie „für die Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion“ seien. Die Brisanz liegt im Untertitel des Zeitungsberichtes: „Nach  der Veröffentlichung von Amoris Laetitia durch Papst Franziskus“. Mit anderen Worten, die Pfarrer der Stadt waren vorher anderer Meinung.

Aus dem deutschen Sprachraum hatten die Bischöfe bereits im Vorfeld wissen lassen: Sollte Rom den öffentlichen Ehebrechern die Kommunion nicht gewähren, werde man im Alleingang handeln. Durch den „Spielraum“ (ZDF), den das päpstliche Dokument läßt, besteht für einen „Alleingang“ keine Notwendigkeit mehr. Die „Revolution“ liegt darin, daß es keine allgemeingültige Regel mehr gibt. Das kategorische Nein der katholischen Kirche zur Kommunion für öffentliche Ehebrecher wurde durch die Vielzahl einer „von Fall zu Fall“-Lösung ersetzt. Eine Methode, die durch Amoris Laetitia auf die sogenannten „wiederverheirateten Geschiedenen“ angewandt wird, ebensogut in einem weiteren Schritt aber auch auf Homosexuelle und andere Personenkreise und Situationen angewandt werden könnte.

Der unter Papst Johannes Paul II. geformte „romtreue“ Teil der Kirche, der als Reaktion auf die nachkonziliaren Umbrüche entstanden war, erweist sich wie gebannt. Einige  haben sich seit 2013, unter dem Vorwand der „Romtreue“, inhaltlich in Richtung progressiver Positionen verabschiedet. Der große Rest starrt auf den Papst wie das Kaninchen auf die Schlange. Er soll die Brüder im Glauben stärken und die Herde weiden und vor den Wölfen schützen. Die Eventualität, daß er selbst die Kirche auf Abwege führen könnte, wurde als Denkmöglichkeit kategorisch ausgeschlossen.

Nun, da es nach Meinung aufmerksamer Beobachter soweit ist, wirkt dieser Teil der Kirche wie gelähmt und manchen dämmert, daß die eigene Vorstellung vom Papsttum auf ihre Richtigkeit hin zu hinterfragen sein könnte.

Die katholische Kirche scheint damit vor vielschichtigen neuen Umbrüchen zu stehen, die als Spätfolgen des unverdauten Zweiten Vatikanischen Konzils und der damit entfesselten Kräfte anzusehen sind.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Biellanews (Screenshot)

http://www.katholisches.info/2016/04/14/amoris-laetitia-und-die-praktischen-folgen-die-pfarrer-von-biella/

 

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Franziskakophonie, Postkatholische Restrukturierung, Stimme der Anderen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s