Bischof Schneider im Interview [www.fsspx.de]

Bischof Schneider im Interview

http://www.fsspx.de/de/news-events/news/exklusiv-bischof-schneider-im-interview-14324

21 Februar, 2016

EXKLUSIV:  BISCHOF ATHANASIUS SCHNEIDER IM INTERVIEW MIT RORATE CAELI

FSSPX, Frauen und Fußwaschung, die Weihe Russlands, anti-pastorale Bischöfe und vieles mehr

Die Internetseite Rorate Caeli hat Seine Exzellenz, Weihbischof Athanasius Schneider, einen der prominentesten Prälaten, der für die Wiederherstellung der traditionellen lateinischen Messe und des Glaubens arbeitet, zu verschiedenen Themen befragt. Diese deutsche Übersetzung wurde vom Weihbischof approbiert.

In diesem breitgefächerten Interview hat Seine Exzellenz seine Gedanken zu Themen dargelegt, die sich in dieser Zeit der großen Krise als kritisch für die Kirche erweisen. Lesen Sie das ganze Interview, so dass Sie im Bilde sind über die Gedanken Seiner Exzellenz zum gegenwärtigen Status der Priesterbruderschaft St. Pius X., der Beteiligung von Frauen an der Messe und der Fußwaschung an Frauen, ob Russland jemals wirklich dem Unbefleckten Herzen Mariä geweiht wurde, zu Summorum Pontificum und anti-pastoralen Bischöfen, und noch vieles mehr.

NB: Die Hervorhebung der Abschnitte in Fettdruck erfolgte durch Rorate Caeli zur Betonung des Gesagten

 

DIE POSTSYNODALE KIRCHE UND UNGLÄUBIGE IN DER HIERACHIE

Rorate Caeli: Von der kürzlich stattgefundenen Synode werden wir noch für einige Zeit nicht wissen, welche rechtlichen und gesetzgeberischen Folgen sie für die Kirche haben wird, da der nächste Schritt jetzt bei Papst Franziskus liegt. Kann man ungeachtet des möglichen Ergebnisses denn davon sprechen, dass es im Grunde bereits jetzt ein Schisma in der Kirche gibt? Und, falls ja, was bedeutet das auf der praktischen Ebene?  Wie wirkt es sich auf die normalen Katholiken in den Kirchenbänken aus?

Msgr. Schneider: Gemäß der Definition des Kodex des Kanonischen Rechts, can. 751, bedeutet Schisma folgendes: Die Weigerung, sich dem Obersten Hirten unterzuordnen oder die Gemeinschaft zu halten mit denjenigen Mitgliedern der Kirche, die sich dem Obersten Hirten unterordnen. Man muss zwischen Glaubensabfall oder Häresie und Schisma unterscheiden. Der Abfall vom Glauben oder die Häresie ist tatsächlich eine größere Sünde als das Schisma, wie der heilige Thomas von Aquin sagte: „Der Unglaube ist eine Sünde, die gegen Gott selbst begangen wird, denn Er selbst ist die oberste und erste Wahrheit, auf die sich der Glaube gründet; wohingegen das Schisma der Einheit der Kirche entgegensteht, die ein geringeres Gut darstellt als Gott selbst. Daher ist die Sünde des Unglaubens grundsätzlich schwerwiegender als die Sünde des Schismas“ (II-II, q. 39, a. 2 c).

Die wahre Krise unserer Tage besteht in dem ständig zunehmenden Phänomen, dass jene, die nicht in vollem Umfang glauben und sich nicht zur unversehrten Ganzheit des katholischen Glaubens bekennen, oft strategisch bedeutende Positionen im Leben der Kirche innehaben. Sie sind zum Beispiel Theologie-Professoren, Ausbilder und Lehrer in Seminaren, Obere religiöser Gemeinschaften, Priester in Pfarreien und sogar Bischöfe und Kardinäle. Und diese Leute mit ihrem mangelhaften Glauben bekennen sich selbst als papsttreu.

Der Gipfel der Verwirrung und Absurdität besteht darin, wenn solche halb-häretischen Kleriker diejenigen, welche die Reinheit und Unversehrtheit des katholischen Glaubens verteidigen, bezichtigen, sie seien gegen den Papst – als wären sie ihrer Meinung nach in gewisser Weise Schismatiker. Für die einfachen Katholiken in den Kirchenbänken ist solch eine verwirrende Situation eine wirkliche Herausforderung ihres Glaubens an die Unzerstörbarkeit der Kirche. Sie müssen an der Unversehrtheit ihres Glaubens festhalten, gemäß den unveränderlichen katholischen Wahrheiten, die uns von den Vorvätern übermittelt wurden, und die wir in den traditionellen Katechismen und den Werken der Kirchenväter und Kirchenlehrer finden.

Rorate Caeli: Wenn wir von den normalen Katholiken sprechen: Was wird denn der normale Priester in einer Pfarrei an Neuem zu erwarten haben, womit er sich vor Beginn der Synode noch nicht auseinandersetzen musste? Welche Bürden wird der Priester noch zu tragen haben zusätzlich zu denen, die ohnehin schon auf seinen Schultern lasten, wie etwa an Gründonnerstag Frauen die Füße zu waschen, dem Beispiel von Franziskus folgend?

Msgr. Schneider: Ein normaler Pfarrer sollte den stets gleichbleibenden Sinn des katholischen Glaubens gut kennen, ebenso auch den stets gleichbleibenden Sinn der Gesetze der katholischen Liturgie; und da er darüber weiß, sollte er eine innere Sicherheit und Festigkeit haben. Er sollte sich immer des katholischen Prinzips der Unterscheidung gewahr sein, das da lautet: „Quod semper, quod ubique, quod ab omnibus“, das heißt, „was immer, überall und von allen“ geglaubt und praktiziert wurde.

Die Kategorien „immer, überall, von allen“ sind nicht in einem arithmetischen, sondern einem moralischen Sinn zu verstehen. Ein konkretes Unterscheidungskriterium ist dieses: „Stellt diese Änderung einer Lehrmeinung, einer pastoralen oder liturgischen Praxis einen Bruch mit der jahrhundertealten oder sogar tausendjährigen Vergangenheit dar? Und lässt diese Neuerung den Glauben tatsächlich klarer und heller erstrahlen? Bringt uns diese Neuerung in der Liturgie wirklich der Heiligkeit Gottes näher, oder verdeutlicht sie die göttlichen Geheimnisse auf tiefere und schönere Weise? Befeuert diese disziplinäre Neuerung wirklich den Eifer im Streben nach der Heiligung des Lebens?“

Wenden wir uns dem konkreten Beispiel zu, der Fußwaschung von Frauen während der Abendmahlsmesse am Gründonnerstag: Diese heilige Messe zelebriert die Erinnerung an die Einsetzung der Sakramente der Eucharistie und des Priestertums. Daher lenkt die Fußwaschung von Frauen zusammen mit Männern nicht nur die Aufmerksamkeit vom Hauptaugenmerk der Eucharistie und dem Priestertum ab, sondern stiftet auch Verwirrung im Hinblick auf den historischen Symbolismus der „zwölf“ und der Tatsache, dass die Apostel männlichen Geschlechts waren. Die gesamte Überlieferung der Kirche hat niemals die Fußwaschung während der heiligen Messe gestattet, sondern außerhalb der Messe in einer besonderen Zeremonie.

Nebenbei bemerkt wird das öffentliche Waschen und Küssen von Füßen von Frauen durch einen Mann, in unserem Fall einem Priester oder Bischof, von jedermann mit gesundem Menschenverstand in allen Kulturen als unpassend und sogar ungehörig betrachtet. Gott sei Dank ist kein Priester oder Bischof verpflichtet, am Gründonnerstag öffentlich die Füße von Frauen zu waschen, da es keine zwingende Regel dafür gibt, und die Fußwaschung selbst nur fakultativ ist.

 

DIE PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. (FSSPX)

Rorate Caeli: Eine ungewöhnliche Situation innerhalb der Kirche stellt die Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) dar. Was sieht Euer Exzellenz als Gründe dafür, dass so viele Katholiken sich vor der FSSPX fürchten, oder ängstlich darauf bedacht sind, nur ja nicht mit ihr in Verbindung gebracht zu werden? Von dem ausgehend, was Euer Exzellenz gesehen hat: Was glauben Sie, kann die FSSPX in die Hauptströmung der Kirche einbringen?

Msgr. Schneider: Wenn jemand oder etwas unbedeutend und schwach ist, hat niemand Furcht davor. Diejenigen, die sich vor der Priesterbruderschaft St. Pius X. fürchten, fürchten sich letzten Endes vor den ewig gültigen katholischen Wahrheiten und vor ihrem Anspruch auf moralischem und liturgischem Gebiet.

Wenn die FSSPX versucht, so zu glauben und Gott so anzubeten und zu verehren, und moralisch zu leben wie es unsere Vorväter und die bekanntesten Heiligen ein Jahrtausend hindurch getan haben, dann muss man das Leben und die Arbeit dieser katholischen Priester und Gläubigen der Priesterbruderschaft St. Pius X. als ein Geschenk an die Kirche in unseren Tagen sehen – sogar als eines der verschiedenen Instrumente, welche die göttliche Vorsehung anwendet, das ungeheure Ausmaß der gegenwärtigen allgemeinen Krise des Glaubens, der Sitten und der Liturgie innerhalb der Kirche zu heilen.

In manchen Bereichen der FSSPX gibt es allerdings einige exzentrische Persönlichkeiten, wie es in jeder menschlichen Gemeinschaft der Fall ist. Sie haben eine Methodik und eine geistige Einstellung, der es an Gerechtigkeit und Nächstenliebe und folglich am wahren „sentire cum ecclesia“ mangelt, und es gibt die Gefahr einer kirchlichen Autokephalie und dass man sich als letzte richterliche Instanz fühlt. Meiner Kenntnis nach entspricht jedoch der gesündere Teil dem größten Teil der FSSPX, und ich halte ihren Generaloberen, Seine Exzellenz Monseigneur Bernard Fellay für einen beispielhaften und wahren katholischen Bischof. Es besteht einige Hoffnung für eine kanonische Anerkennung der Priesterbruderschaft St. Pius X.

 

DIE SYNODE UND PAPOLATRIE

Rorate Caeli: Um noch einmal auf die Synode zurückzukommen – glaubt Eure Exzellenz, wenn Sie sich auf die Tradition konzentrieren, dass die Veränderungen in der römischen Liturgie nach dem II. Vatikanischen Konzil zur gegenwärtigen Krise in der Kirche, der Krise der Ehe, der Familie und der gesellschaftlichen Moral im Allgemeinen beigetragen haben?

Msgr. Schneider: Ich würde das nicht in dieser Weise ausdrücken. Tatsächlich ist die eigentliche Ursache der gegenwärtigen Kirchenkrise, der Krise der Ehe, der Familie und der Moral im Allgemeinen nicht die liturgische Reform, sondern der Mangel im Glauben, der doktrinäre Relativismus, aus dem der moralische und liturgische Relativismus hervorgehen. Denn wenn ich auf eine mangelhafte Art glaube, werde ich auch ein mangelhaftes moralisches Leben führen und Gott auf eine mangelhafte und gleichgültige Art verehren. Es ist notwendig, dass zuerst die Klarheit und die Festigkeit in der Glaubenslehre und der Moral auf allen Ebenen wiederhergestellt werden, und dass dann davon ausgehend an der Verbesserung der Liturgie gearbeitet wird. Die Integrität und die Schönheit des Glaubens verlangt die Integrität und Schönheit des moralischen Lebens des Einzelnen, und dies wiederum verlangt die Integrität und Schönheit des öffentlichen Gottesdienstes.

Rorate Caeli: Noch eine Frage zur Synode: Für diejenigen, die Augen haben, um zu sehen, ist es klar, dass Papst Franziskus statt Klarheit Verwirrung im Prozess der Synode verursacht und die Wendung zu einem Bruch begünstigt hat, indem er die Rolle der Kardinäle Kaspar und Danneels, des Erzbischofs Cupich, usw. hervorgehoben hat. Was ist die richtige Haltung, die ein Katholik in diesen schweren Zeiten dem Papst gegenüber einnehmen sollte? Sind Katholiken verpflichtet, ihre Ansichten zu bekennen und „Widerstand zu leisten“, wie Kardinal Burke letztes Jahr in einem Interview mit uns sagte; selbst dann, wenn ihre Ansichten dem Papst gegenüber kritisch sein sollten?

Msgr. Schneider: Für einige Generationen in der Vergangenheit bis zu unseren Tagen herrscht im Leben der Kirche eine Art „Papst-Zentrismus“ oder eine Art „Papolatrie“, die ohne Zweifel exzessiv ist im Vergleich zu der moderaten und übernatürlichen Vorstellung von der Person des Papstes und der ihm angemessenen Verehrung vergangener Zeiten. Eine solch exzessive Haltung der Person des Papstes gegenüber hat in der Praxis eine exzessive und falsche theologische Auslegung des Dogmas der päpstlichen Unfehlbarkeit zur Folge.

Wenn der Papst der ganzen Kirche sagen würde, sie solle etwas tun, was einer unabänderlichen göttlichen Wahrheit oder einem göttlichen Gebot direkt Abbruch tun würde, hätte jeder Katholik das Recht, ihn in angemessener und respektvoller Form zu korrigieren, aus einer Haltung der Verehrung und Liebe für das heilige Amt und die Person des Papstes heraus. Die Kirche ist nicht das Privateigentum des Papstes. Der Papst kann nicht sagen: „Ich bin die Kirche“, wie es der französische König Ludwig XIV. getan hat, als er sagte: „L’état – c’est moi“ – „Der Staat – das bin ich“. Der Papst ist nur der Stellvertreter Christi, nicht sein Nachfolger.

Die Sorge um die Reinheit des Glaubens ist in letzter Konsequenz eine Angelegenheit aller Glieder der Kirche, die ein einziger und lebendiger Leib ist. In den alten Zeiten wurden daher vor der Einsetzung von jemandem in das Amt eines Priesters oder Bischofs die Gläubigen befragt, ob sie garantieren könnten, dass der Kandidat den rechten Glauben habe und ein Leben von hoher moralischer Integrität führe. Das alte Pontificale Romanum sagt: „Der Kapitän eines Schiffes und seine Passagiere haben gleichermaßen Anlass, sich bei einer Reise entweder sicher oder aber in einer Gefahr zu fühlen, daher sollten sie eines Geistes sein, was ihre gemeinsamen Interessen betrifft.“ Es war das Zweite Vatikanische Konzil, das die gläubigen Laien in besonderer Weise ermutigte, zum wahren Gut der Kirche durch das Bestärken des Glaubens beizutragen.

Ich denke, in einer Zeit, in der ein Großteil der Amtsinhaber des Lehramtes seine heilige Pflicht vernachlässigt, ruft der Heilige Geist heute in besonderer Weise die Gläubigen dazu auf, in die Bresche zu springen und mit einem wahrhaftigen „sentire cum ecclesia“ den katholischen Glauben mutig zu verteidigen.

 

DIE TRADITION UND IHRE FEINDE IM INNEREN

Rorate Caeli: Ist der Papst das Maß der Tradition, oder wird er an der Tradition gemessen? Und sollten gläubige Katholiken dafür beten, dass bald ein traditionalistischer Papst kommt?

Msgr. Schneider: Der Papst ist sicher nicht das Maß der Tradition, vielmehr ist es das Gegenteil. Wir müssen uns immer folgender dogmatischer Lehre des Ersten Vatikanischen Konzils erinnern: Das Amt des Nachfolgers Petri besteht nicht darin, irgendeine neue Lehre zu verbreiten; sondern darin, das Gut des Glaubens, wie es von den Aposteln weitergegeben wurde, zu bewahren und getreu darzulegen (cf. Constitutio dogmatica Pastor aeternus, cap. 4).

Indem er eine seiner wichtigsten Aufgaben erfüllt, muss der Papst danach streben, „dass die ganze Herde Christi von der vergifteten Nahrung des Irrtums ferngehalten werden möge“ (Erstes Vatikanisches Konzil, ibd.). Die folgende Formulierung, die seit den ersten Jahrhunderten der Kirche in Gebrauch war, ist eine der am klarsten umrissenen Definitionen des päpstlichen Amtes, und sie muss in gewisser Weise die zweite Natur eines jeden Papstes werden: „Treu der Tradition anzuhängen, die von den Anfängen des christlichen Glaubens her überliefert ist“ (Erstes Vatikanisches Konzil, ibd.).

Wir müssen immer dafür beten, dass Gott der Kirche traditionell gesinnte Päpste schenken möge. Jedoch müssen wir an diese Worte glauben: „Es steht euch nicht zu, Zeiten und Fristen zu wissen, die der Vater in seiner Macht festgesetzt hat“ (Apg 1,7).

Rorate Caeli: Wir wissen, dass es viele Bischöfe und Kardinäle gibt  –  vielleicht die Mehrheit –, die die lehrmäßige Sprache und die seit langer Zeit bestehende Disziplin verändern wollen, und dies mit Ausflüchten wie „Weiterentwicklung der Lehre“ und „Pastorales Mitgefühl“ begründen. Was ist falsch an ihrem Argumentieren?

Msgr. Schneider: Ausdrücke wie „Weiterentwicklung der Lehre“ und „pastorales Mitgefühl“ sind in der Tat normalerweise ein Vorwand, um die Lehre Christi zu verändern, und sie stehen deren immerwährendem Sinn und ihrer Integrität entgegen, wie sie die Apostel der ganzen Kirche weitergegeben hatten, und wie sie getreu von den Kirchenvätern, den dogmatischen Lehren der Ökumenischen Konzilien und von den Päpsten bewahrt wurde.

Letzten Endes wollen diese Kleriker eine andere Kirche, und sogar eine andere Religion: Eine naturalistische Religion, die dem Zeitgeist angepasst ist. Solche Kleriker sind wirklich Wölfe im Schafspelz, die oft mit der Welt flirten. Keine mutigen Hirten – eher feige Hasen.

 

DIE ROLLE VON FRAUEN IN DER KIRCHE

Rorate Caeli: Wir hören heute sehr viel über die Rolle von Frauen in der Kirche – das sogenannte „Feminine Genius“. Ganz offensichtlich haben Frauen von Anbeginn in der Kirche eine entscheidende Rolle gespielt, angefangen bei der allerseligsten Jungfrau Maria. Was aber die Liturgie betrifft, hat Christus seine Position kristallklar herausgestellt, und so haben es auch die Päpste vor dem Konzil getan. Glaubt Eure Exzellenz, dass die Hineinnahme von Frauen in die Liturgie, ob es sich nun um die Beteiligung von Frauen im Novus Ordo Missae oder um Mädchen als Messdiener handelt, innerhalb der letzten vier Jahrzehnte eine positive oder negative Rolle in der Kirche gespielt hat?

Msgr. Schneider: Es besteht kein Zweifel daran, dass die Beteiligung von Frauen an den liturgischen Diensten am Altar (das Vortragen der Lesung, der Altardienst, das Spenden der heiligen Kommunion) einen radikalen Bruch mit der gesamten und universalen Tradition der Kirche darstellt. Daher ist eine solche Praxis gegen die Apostolische Tradition.

Eine solche Praxis hat der Liturgie der heiligen Messe eine klar protestantische Gestalt verliehen und das Merkmal eines informellen Gebetstreffens oder einer katechetischen Veranstaltung. Diese Praxis steht den Absichten der Väter des II. Vatikanischen Konzils klar entgegen, und es gibt in der Konstitution über die heilige Liturgie nicht den geringsten Hinweis darauf.

 

DIE ÜBERLIEFERTE LATEINISCHE MESSE

Rorate Caeli: Von Eurer Exzellenz ist weithin bekannt, dass Sie an vielen Orten in der ganzen Welt die überlieferte lateinische Messe zelebrieren. Was hält Eure Exzellenz für die tiefsten Lehren, die Sie von der Feier der lateinischen Messe als Priester und Bischof gelernt haben, welche auch andere Priester und Bischöfe für sich selbst erhoffen dürfen, wenn sie die überlieferte Messe selbst zelebrieren?

Msgr. Schneider: Die tiefste Einsicht, die mir beim Zelebrieren der überlieferten Form der Messe zuteil geworden ist, ist diese: Ich bin nur ein armseliges Instrument einer übernatürlichen und höchst heiligen Handlung, deren Hauptzelebrant Christus, der Ewige Hohepriester, selbst ist. Ich empfinde, dass ich während des Zelebrierens der Messe in gewisser Weise meine individuelle Freiheit verlor, da die Worte und Gesten selbst in den kleinsten Details vorgeschrieben sind, und ich kann nicht über sie verfügen. Ich fühle zutiefst in meinem Herzen, dass ich nur ein Diener und ein Amtsträger bin, der zwar mit einem eigenen Willen, mit Glaube und mit Liebe versehen ist, aber nicht seinen eigenen Willen erfüllt, sondern den Willen eines anderen.

Der traditionelle und mehr als tausend Jahre alte Ritus der heiligen Messe – den nicht einmal das Konzil von Trient veränderte, da der Ordo Missae vor und nach dem Konzil annähernd derselbe blieb – verkündet auf machtvolle Weise die Menschwerdung Gottes und das Erscheinen des unaussprechlich heiligen und unermesslichen Gottes, der in der Liturgie als „Gott mit uns“, als „Emanuel“, so klein  und uns so nahe wird. Der überlieferte Ritus der Messe ist eine höchst kunstvolle und zugleich machtvolle Verkündigung des Evangeliums, indem sie das Werk unseres Heiles vollbringt.

Rorate Caeli: Falls Papst Benedikt recht hat damit, wenn er sagt, dass der römische Ritus gegenwärtig (wenn auch befremdlicherweise) in zwei statt in einer Form existiert, weshalb ist es dann noch nicht geschehen, dass alle Seminaristen die traditionelle lateinische Messe als Teil ihrer Seminarausbildung studieren und lernen müssen? Wie kann es sein, dass ein Pfarrer der Römischen Kirche nicht beide Formen des einen Ritus seiner Kirche kennt? Und warum wird immer noch so vielen Katholiken die Messe und die Sakramente in ihrer traditionellen Form vorenthalten, wenn es doch eine gleichwertige Form ist?

Msgr. Schneider: Gemäß der Absicht Papst Benedikts XVI. und den klaren Anweisungen der Instruktion „Universae Ecclesiae“ zufolge müssen alle katholischen Seminaristen die überlieferte Form der Messe kennen und sie zelebrieren können. Dasselbe Dokument sagt auch, dass diese Form der Messe ein Schatz für die gesamte Kirche ist – und so ist sie es auch für alle Gläubigen.

Papst Johannes Paul II. richtete einen dringenden Appell an alle Bischöfe, dem Wunsch der Gläubigen nach der Zelebration der überlieferten Form der Messe in großzügiger Weise zu entsprechen. Wenn Kleriker und Bischöfe die Zelebration der traditionellen Messe verhindern oder einschränken, gehorchen sie nicht dem, was der Heilige Geist der Kirche sagt, und sie handeln auf eine sehr anti-pastorale Art und Weise. Sie benehmen sich, als wären sie die Eigentümer des Schatzes der Liturgie, der ihnen nicht gehört, denn sie sind nur Verwalter.

Indem sie die Zelebration der traditionellen Messe verweigern oder behindern und diese diskriminieren, verhalten sie sich wie ein untreuer und launenhafter Verwalter, der ganz entgegen den Anordnungen des Hausvaters die Speisekammer unter Verschluss hält, oder wie eine böse Stiefmutter, die den Kindern nur magere Kost gibt. Vielleicht fürchten diese Kleriker sich vor der großen Kraft der Wahrheit, die von der Feier der überlieferten Messe ausstrahlt. Man kann die überlieferte Messe mit einem Löwen vergleichen: Wenn er einmal freigelassen worden ist, verteidigt er sich selbst.

 

RUSSLAND WURDE NOCH NICHT AUSDRÜCKLICH GEWEIHT

Rorate Caeli: Dort, wo Eure Exzellenz lebt, gibt es sehr viele russisch-orthodoxe Christen. Hat Alexander von Astana oder sonst jemand aus dem Moskauer Patriarchat Eure Exzellenz zur letzten Synode befragt, oder darüber, was sich in der Kirche unter Franziskus abspielt? Kümmert man sich dort überhaupt darum?

Msgr. Schneider: Jene orthodoxen Prälaten, mit denen ich in Kontakt stehe, sind im allgemeinen nicht gut informiert über die gegenwärtigen inneren Diskurse in der katholischen Kirche, zumindest haben sie nie mit mir über derartige Angelegenheiten gesprochen. Obwohl sie den Jurisdiktionsprimat [d.h. das Lehr- und Regierungsamt] des Papstes in kirchenrechtlichen Fragen nicht anerkennen, sehen sie den Papst doch als den höchsten Amtsträger in der Kirche an, wenn auch von einem rein protokollarischen Standpunkt aus.

Rorate Caeli: Es ist jetzt nur noch ein Jahr bis zum hundertsten Jahrestag von Fatima. Russland wurde wohl nicht dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht, und jedenfalls sicher nicht bekehrt.

Die Kirche, obwohl stets makellos, befindet sich in einem Zustand völliger Verwirrung, vielleicht noch mehr als zur Zeit der arianischen Häresie. Werden die Dinge sogar noch schlimmer, bevor sie sich wieder bessern; und wie sollten sich wirklich gläubige Katholiken vorbereiten auf das, was noch kommen wird?

Msgr. Schneider: Wir müssen stark sein im Glauben: Die Kirche gehört nicht uns, und sie gehört auch nicht dem Papst. Die Kirche gehört Christus, und Er allein hält sie und führt sie unzerstörbar auch durch die finstersten Krisenzeiten, zu denen unsere gegenwärtige Situation in der Tat zählt.

Das ist eine Demonstration des göttlichen Charakters der Kirche. Die Kirche ist im Wesentlichen ein Mysterium, ein übernatürliches Mysterium; und wir können uns ihr nicht nähern, wie wir uns einer politischen Partei nähern, oder einer rein menschlichen Gesellschaft. Gleichzeitig ist die Kirche menschlich, und auf ihrer menschlichen Ebene durchlebt sie heutzutage eine schmerzhafte Passion und nimmt so Anteil an der Passion Christi. Man kann sich die Kirche in unseren Tagen vorstellen als gegeißelt wie unser Herr, ihrer Kleider beraubt wie unser Herr an der zehnten Station des Kreuzwegs. Unsere Mutter, die Kirche, liegt in Stricken gefesselt nicht nur durch die Feinde Christi, sondern auch durch einige ihrer Kollaborateure in den Rängen des Klerus, manchmal sogar im hohen Klerus.

Alle guten Kinder der Mutter Kirche müssen als mutige Soldaten versuchen, diese Mutter zu befreien, mit den geistigen Waffen der Verteidigung und Verkündigung der Wahrheit, indem sie für die überlieferte Liturgie eintreten, für die eucharistische Anbetung, den Kreuzzug des heiligen Rosenkranzes, den Kampf gegen die Sünde im privaten Leben des Einzelnen und indem sie nach Heiligkeit streben.

Wir müssen dafür beten, dass der Papst bald Russland ausdrücklich dem Unbefleckten Herzen Mariens weiht; dann wird sie siegen, wie die Kirche schon seit den alten Zeiten gebetet hat: „Freue Dich, oh Jungfrau Maria, denn Du allein hast alle Irrlehren in der Welt überwunden“ (Gaude, Maria Virgo, cunctas haereses sola interemisti in universo mundo).

 

Quelle: Rorate Caeli Blog

Veröffentlichung: 1. Februar 2016

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Weihbischof Schneider überprüft und gutgeheißen.

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Kath. Vereinigungen, Katholischer Glaube abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s