Es wird langsam Zeit… (von Beiboot-petri.-blogspot.de)

Es wird langsam Zeit…(http://beiboot-petri.blogspot.de/2016/01/es-wird-langsam-zeit.html)

Angesichts des näherrückenden Reformations“jubiläums“ und der schier unübersichtlichen Zahl stur an ihrem apostolischen Glauben festhaltenden Katholiken zur Zeit der Reformation und seither, damit zu beginnen, die Protestanten, die durch die Gegenreformation, das Barock und andere Auswüchse des Katholizismus beleidigt und verletzt wurden, um Vergebung bitten, und es unserem Pontifex nachzutun, der da mit medienwirksamem Beispiel vorangeht.

Ach was- Häresien! Ach was „Exsurge Domine“!

Alle Wege führen zwar eigentlich seit jeher nach Rom (darf das denn überhaupt noch sein?), aber wie wir durch das interreligiöse Video mit dem päpstlichen Gebetsanliegen- gelernt haben, auch zu Gott- sogar der buddhistische und der des Korans……

Also frisch ans Werk.

Aus England kommt via Twitter der Vorschlag, daß doch z.B. die katholischen Märtyrer von Tyburn den Anfang machen sollten.

Eingebetteter Bild-Link

The Tyburn Martyrs Apologize for the Catholic witness against the „Reformation“. by @LozzerEngland pic.twitter.com/xSzFbtTPd6

  • Rorate Caeli (@RorateCaeli) 27. Januar 2016

Die 40 Märtyrer von England deren gemeinsamer Gedenktag der 25. Oktober ist, entschuldigen sich bei den Protestanten dafür, daß sie dem Supremats-Akt Heinrichs VIII widerstanden haben, sich weigerten, ihren Katholischen Glauben aufzugeben und daß sie deshalb gefoltert und hingerichtet werden mußten (gern gevierteilt, verbrannt und erhängt),

Sie sind am 25. Oktober 1970 vom Seligen Papst Paul VI kanonisiert worden.

Dafür sollten wir uns auch entschuldigen.“

Jawohl! Und das mit Recht! So auf die Messe zu beharren ist schon sehr engstirnig, muß ich sagen. Vermutlich Traditionalisten – was will man da schon erwarten? Anstatt im brüderlichen Geiste zu einem Dialog einzuladen und Gräben zuzuschütten, fingen die einfach an, intolerant am Papst festzuhalten statt wie alle anderen den König als Kirchenoberhaupt anzuerkennen und auch noch verbohrt auf die Heilige Messe zu bestehen, anstatt halt jetzt in verwüsteten Kirchen einfach weiter zu machen wie bisher. So gesehen haben sie damit die andern mit ihrem halsstarrigen und ungeselligen Verhalten ja förmlich terrorisiert und zu diesem Verhalten gezwungen. Einfach furchtbar, was die Religion hier aus denen gemacht hat! Intolerant, ungesellig und randständig – eine Entschuldigung ist überfällig und nicht mehr als recht und billig! Übrigens auch bei den Arianern, den Gnostikern und und und…

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Postkatholische Restrukturierung, Stimme der Anderen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s