Heimeliges Zusammensein zum 1. Advent…

In dem heimeligen „Gemeindezusammensein“ in meiner Ortspfarrei, euphemistisch auch „Heilige Messe in der ordentlichen Form des römischen Ritus“ genannt, wurde heute am 1. Adventssonntag wieder ein buntes Unterhaltungsprogramm geboten: nach heiterem Tratschen vor Beginn der „Aufführung“ kamen noch etliche Eltern mit Kleinkindern dazu. Deutlich hörbar an halblauten Mutter-Kind-Dialogen und ratternden Spielzeug-Autos auf der Kirchenbank. Wer daran in einer Messe Anstoß nimmt, hat dies wohl seiner Kinderfeindlichkeit zuzuschreiben. Weiteres Kennzeichen eines quirligen Gemeindelebens: quer durch die Kirche umhertappende Kinder, denen die Mutter dann auf High-Heels laut tackernd hinterher stakst.

Soweit die Predigt des Pfarrers bedingt durch quäkende Kleinkinder zu verstehen war, lobte er das gestrige Konzert des sich  vergebens im Gesang versuchenden „Gospelchors“ über den grünen Klee. „Aus ganzem Herzen“ danke er „jedem Einzelnen“ der, nun ja, „Sänger“. Da mich das überschwängliche Lob von Personen, die dünne Stimmchen und mangelndes Talent zum Gesang mit hektischen Zappeln und heftigen Grimassen auszugleichen versuchen, in einer Predigt  eher irritiert, will sich bei mir nicht die für ein Messopfer erforderliche Sammlung einstellen. Auch das hin- und hertippeln einer Mutter mit ihrem Kleinkind direkt vor mir ist meiner Andacht nicht förderlich. Also ziehe ich mich zurück und schaue zuhause nach der Terz lieber in meinen Schott.

Dort tröstet mich der Introitus des heutigen Sonntags:

Ad te levavi animam meam:
Deus meus in te confido,
non erubescam
neque irrideant me inimici mei
et enim universi qui te exsectant,
non confundentur.
Vias tuas, Domine, demonstra mihi
et semitas tuas edoceme.

(Psalm 24, 1-3)
Zu dir erhebe ich meine Seele;
mein Gott, auf dich vertraue ich.
Darum werde ich nicht erröten,
noch sollen meine Feinde mich verlachen.
Denn all die vielen, die auf Dich warten,
werden nicht enttäuscht.
Vers: (Ps. 24, 4)

Herr zeige mir Deine Wege
und lehr mich Deine Pfade.

Advertisements

Über Kirchfahrter Archangelus

Jhg. 1967; rk; Verh., 3 Kinder. (Noch-)CDU-Mitglied seit 1983, 12 Jahre Stadtverordneter der CDU. Angesichts des herrschenden Gutdenker-Mainstreams in Gesellschaft, Partei und Kirche bin ich zum unzeitgemäßen Gegenläufer mit abweichenden Auffassungen geworden. Ich pilgere so oft wie möglich als Kirchfahrter (altdt. “Pilger“) in die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. betreute Kapelle St. Athanasius (Hattersheim). Kurz zur Politik: Ratiophobe Psychopathologien wie „Gender“ u. ä. lehne ich ab, ebenso das derzeit einheitlich handelnde Parteienkartell. Gleichwohl denke ich noch selbst und erwarte den wiederkehrenden Messias und nicht den wiederkehrenden Kaiser aus dem Kyffhäuser. Skeptisch sehe ich Zeitgenossen, die sich vorgeblich um das „christliche Abendland“ sorgen, aber selbst das Julfest feiern. Oder lautstark Familienwerte proklamieren, selbst aber privat notorischen Ehebruch praktizieren, in gleichgeschl. Lebensgemeinschaft leben oder Partner+Kinder verlassen, um sich neu zu liieren. Freunde vorgestanzter Sprachschablonen und abwegiger Schnurrpfeifereien kommen i.d.R. nicht auf Ihre Kosten. Der Blog gibt ausschließlich meine persönlichen, in der Regel politisch wie kirchlich inkorrekten Ansichten wieder und soll zusätzlich als Verstärkungs-Plattform für Themen dienen, welche in Gesellschaft wie Kirche totgeschwiegen werden. „Rebloggte“ Beiträge sollen - wenn von mir auch nicht immer geteilt - zur inhaltlich differenzierten Auseinandersetzung anregen und kritisch mittels öffentlich zugängiger Quellen überprüft werden. Gefährlicher als Verschwörungstheorien sind Kräfte, die abweichende Auffassungen anderer perfide als "Verschwörungstheorie" tabuisieren, um diese dem Diskurs und der Reflektion zu entziehen. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Anbringen eines Links auf seiner eigenen Homepage die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann man laut Gericht nur dadurch verhindern, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich, dass ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe und distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meinem Blog angebrachten Links.
Dieser Beitrag wurde unter Neue "Messe", Postkatholische Restrukturierung, Spirituell eigenwillig... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s